Antec LanBoy Air im Test

Das LanBoy Air von Antec kann uns als ein Gehäuse für LAN-Partys nahezu vollständig überzeugen. Es hinterließ einen sehr hochwertigen Gesamteindruck und konnte auch im Hinblick auf Temperatur und Lautstärke überzeugen. Man muss jedoch sehen, dass das LanBoy-Gehäuse auch für diesen Zweck geschaffen wurde und kein günstiges Gehäuse für jedermanns System darstellen soll. 

Produkt Bewertung
0%

Für das Antec LanBoy Air spricht natürlich die hohe Modularität, die exzellent durchgezogen wurde. Das Gehäuse ist im Allgemeinen sehr hochwertig verarbeitet. Die Griffe sind stabil und lassen sich einklappen. Unsere Hardware konnte das LanBoy problemlos kühlen. Auch die Lautstärke blieb dabei, zumindest beim Betrieb mit 5V, in einem sehr guten Bereich - trotz vieler Lüfter. Auch die Entkopplung funktionierte hervorragend. 

Gegen das Antec LanBoy Air sprechen lediglich einige Kleinigkeiten. So finden sich im Gehäuse keine Staubfilter. Viele Schrauben müssen gedreht werden, bis die Hardware sicher und fest eingebaut ist. Die Festplatte kann ungehindert auf der Gummischiene hin und her rutschen. Der Preis ist für die Materialgüte recht hoch angesetzt, rechtfertigt sich aber teilweise durch den innovativen Charakter des Gehäuses. 

Antec hat mit dem LanBoy Air ein sehr gutes Gehäuse für Freunde von LAN-Partys geschaffen und stellt mit einer neuartigen Festplattenentkopplung und praktisch vollständiger Modularität ein völlig neues Konzept vor, das aus unserer Sicht geehrt werden sollte. Weiterhin leistet sich das Gehäuse kaum Schwächen. Deshalb stellen wir dem LanBoy guten Gewissens eine Redaktionsempfehlung aus. 


Inhaltsverzeichnis

  1. Antec LanBoy Air im Test
  2. Ausstattung
  3. Erscheinungsbild
  4. Innenaufbau
  5. Einbau der Hardware
  6. Messungen & Eindrücke
  7. Fazit

Anzeige