Antec LanBoy Air im Test

Bei den Messungen der Temperatur under Lautstärke zeigt sich das Antec LanBoy Air von seiner besten Seite. Die Temperaturen sind durchweg als sehr gut zu bewerten und überflügeln einen Großteil unserer bisher getesteten Gehäuse. Das liegt natürlich zu einem großen Teil an den vielen Lüftern, die sich aber während des Testbetriebs zumeist ruhig verhielten. 

Ergebnisse der physikalischen Messungen
MessungIdle 5VLast 5VIdle 12VLast 12V
Temperatur3.7K7.2K2.7K6.2K
Lautstärke37.7dB49.3dB46.9dB52dB

Die Lautstärke bewegte sich beim Betrieb mit 5V auf einem niedrigen Niveau. Gerade wegen der hohen Anzahl an verbauten Lüftern im LanBoy Air hätten wir das so nicht erwartet. Beim Betrieb mit 12V machen sich die Lüfter allerdings bemerkbar und der Geräuschpegel steigt stark an. 

Die Lüfter an sich sind qualitativ sehr hochwertig. Während des Betriebs waren in keinem Regelbereich Nebengeräusche zu vernehmen. Schade ist allerdings, dass sie sich nicht an eine externe Steuerung anschließen lassen, weil sie lediglich über einen 4-poligen Molexanschluss verfügen. Die Temperaturüberwachung spielt auf LAN-Partys mit Sicherheit eine große Rolle. Deshalb wäre auch anzunehmen, dass in diesem Milieu häufiger externe Steuerungen eingesetzt werden. 

Von der Festplatte war kaum etwas zu hören. Die freischwebende Montage auf Gummischienen scheint die Festplatte perfekt vom Gehäuse zu entkoppeln. Trotz des vielen Kunststoffes, der verwendet wurde, konnten wir während des Betriebs kein Vibrieren feststellen. Hier hat Antec offenbar ganze Arbeit geleistet. 


Inhaltsverzeichnis

  1. Antec LanBoy Air im Test
  2. Ausstattung
  3. Erscheinungsbild
  4. Innenaufbau
  5. Einbau der Hardware
  6. Messungen & Eindrücke
  7. Fazit

Anzeige