Zalman ZM-MFC2 Lüftersteuerung

Das Zalman ZM-MFC2 ist äußerst schlicht und edel gestaltet. Die Front ist überwiegend schwarz. Lediglich der 'Jog-Wheel', der drehbare Auswahlknopf, sowie dessen Einfassung ist silber. Insgesamt wurde das Panel sehr 'clean', also frei von störenden Knöpfen gehalten. Die gesamte Bedienung erfolgt lediglich mit dem Jog-Wheel sowie einem weiteren kleinen Knopf. Das Jog-Wheel ist Drehrad und Bedienknopf in einem. Es ist, wie ein Scrollrad, gerastert. Der Widerstand beim Drehen ist jedoch so hoch, dass die Bedienung mit einem Finger in der Einkerbung nur schwer gelingt.

Das zentrale Element, das große Display, ist übersichtlich und klar gegliedert. Oben befindet sich die Ausgabe für den Stromverbrauch in zweifacher Ausgabe: sehr reaktionsschnell in Form von Ziffern und als Balkenanzeige. Letztere ist lediglich in drei Bereiche eingeteilt und gibt die Messdaten nur eine äußerst grob wider. Unser Messgerät zeigte einen zwischen 15-20 Watt geringeren Verbrauch an. Unter der Verbrauchsanzeige befindet sich die Überwachung der vier Lüfter und Temperatursensoren. Die Regelung der Lüftergeschwindigkeit erfolgt extrem einfach: 'Mode'-Knopf drücken bis die gewünschte Lüfteranzeige blinkt, mit dem Jog-Wheel in Einheiten von 60 Umdrehungen entsprechend einstellen und erneut den 'Mode'-Knopf betätigen. Üblich für aktuelle Lüftersteuerungen: eine Alarmfunktion. Beim ZM-MFC2 wird der Alarm ausgelöst, sobald kein Lüftersignal mehr verzeichnet wird. Somit soll darauf aufmerksam gemacht werden, falls ein Lüfter durch einen Defekt ausfällt. Leider ist die Zalman Steuerung so empfindlich, dass bei billigen Lüftern der Alarm immer wieder wegen dem schlechten Signal ausgelöst wird. Deaktivieren lässt sich der Alarm für jeden Lüfter einzeln, jedoch wird damit auch die Steuerung des Lüfters abgeschaltet. Somit arbeitet der Lüfter mit voller Drehzahl und damit auch voller Lautstärke.

Auf der Rückseite findet sich eine Vielzahl von Anschlüssen. Jeder Anschluss ist gut gekennzeichnet, so dass die Installation leicht zu bewerkstelligen ist. Um den Stromverbrauch zu messen, wird eine kleine Box zwischen Stromkabel und Netzteil angesteckt. Die Daten werden per USB-Kabel an die Steuerung übermittelt. Hierfür liefert Zalman eine spezielle Slotblende mit. Auf ihr ist eine kleine Warnung angebracht, dass es sich um keine gewöhnliche USB-Buchse handelt. Die Gefahr, dass fälschlicherweise ein USB-Gerät eingesteckt wird, schätzen wir trotz Warnhinweis als groß ein. Wieso verwendet man hier nicht einen anderen Stecker? Es gibt im Elektrobereich extrem viele Steckerausführungen, so dass solch' eine Verwechslungsgefahr leicht hätten vermieden werden können. Den Versuch, was bei falschem Einstecken passiert, wollten wir nicht durchführen. Uns war das Risiko eines Defekts zu groß.


Inhaltsverzeichnis

  1. Zalman ZM-MFC2 Lüftersteuerung
  2. Details
  3. Fazit

Anzeige