Noiseblocker Multiframe Lüfter

Noiseblocker-Produkte sind schon lange ein Synonym für qualitativ hochwertige Lüfter. Jetzt bringt der deutsche Hersteller eine neue Lüfterserie auf den Markt, mit der er sich noch weiter von der Konkurrenz absetzen möchte.


Noiseblocker überraschte uns diesen Sommer mit drei neuen Lüftern. Allesamt gemeinsam ist die neue Multiframe-Technologie. Multiframe-Lüfter zeichnen sich durch ein mehrteilig konstruiertes Chassis aus, wodurch Schwingungen bereits im Lüfter selbst fast vollständig ausgeschaltet werden sollen. Dadurch wird der Aufbau von Resonanzen im Gesamtsystem unterdrückt. Konkret hat Noiseblocker das so realisiert, dass die vier Ecken des Lüfter-Chassis allesamt aus Gummi gefertigt sind.

Zusätzliche Maßnahmen zur Geräuschreduzierung, wie der Einsatz von Entkopplern oder Dämmmatten, könnten damit zukünftig entfallen. Je nach verwendetem Gehäuse, in das der Lüfter verbaut wird, sind Multiframe-Lüfter in der Lage, die unmittelbar lüfterbedingten Geräusche unter die Lautstärke des Luftstromes abzusenken.

Auffällig ist auch die Rücksprungkonstruktion des Chassis. Der Rahmen tritt gegenüber den Befestigungspunkten an den Ecken leicht zurück, so dass die Kontaktfläche zu möglichen Rahmenelementen des Gehäuses minimiert wird. Damit verfügen Multiframe-Lüfter im Vergleich zu Lüftern klassischer Bauart über weniger Kontaktfläche zum Gehäuse und weniger Potential zur Schwingungsübertragung.

Der Einsatz von massivem und schwerem Material im Rahmen führt dazu, dass sich mögliche Betriebsgeräusche durch Antrieb und Lager dunkler und damit für das menschliche Ohr subjektiv leiser und angenehmer anhören sollen. Aerodynamische Optimierungen am Chassis und an den Verstrebungen wirken zusätzlich einer Verwirbelung des Luftstromes entgegen. Damit wird die Lautstärke des Luftstromes reduziert, die in dieser Kategorie der Lüftertechnologie einen erheblichen Anteil an der Entwicklung der Gesamtlautstärke ausmachen kann. Bei den 80-Millimeter-Lüftern hat Noiseblocker die Anzahl der Innenverstrebungen von vier auf drei Verstrebungen reduziert. Der Impeller ist darüber hinaus mit einer sogenannten Anti-Dust-Oberfläche ausgestattet. Diese soll, wie der Name verrät, dafür sorgen, dass die Lüfterblätter nicht so schnell einstauben. Auch sonst sind die Multiframe-Lüfter von Noiseblocker qualitativ hochwertig ausgestattet. Ein optimierter EKA-Außenläufer-Motor und das NB-Nano SLI Longlife-Lager gewährleisten eine hohe Laufruhe im Betrieb. Das Gleitlager ist zusätzlich bewusst auf Langlebigkeit hin ausgelegt, damit es auch bei langer Nutzung leise bleibt.

Noiseblocker ist stolz auf seine neuste Schöpfung, und legt für jedes der drei erhältlichen Lüftermodelle eine ausführliche Zertifizierung des TÜV Nord vor, die die geringe Lautstärke der Lüfter bestätigen.

Die neuen Lüfter sind ab sofort erhältlich. Es gibt sie insgesamt in sieben Ausführungen. Wir haben anschließend noch einmal die technischen Daten unserer drei Testmodelle veranschaulicht:

Modell M8-S3 HS M12-S3 HS M12-P
Maße 80 x 80 x 25 mm 120 x 120 x 25 mm 120 x 120 x 25 mm
Gewicht 75 g 150 g 155 g
Drehzahl 2200 rpm 1800 rpm 1000-2000 rpm (PWM)
Lautstärke 19 dB/A 27 dB/A 12-29 dB/A
Förderleistung 59 m³/h 124 m³/h 73-133 m³/h
Spannungsbereich 4,5-13,2 V 4,5-13,2 V 4,5-13,2 V
Startspannung 4,5 V 4,5 V 4,5 V
Leistungsaufnahme (max.) 2,04 W 3,24 W < 3,36 W
Druck 2.151 mm-H²O 2.302 mm-H²O < 2.838 mm-H²O
Lebensdauer (@25°C) 140 000 h 130 000 h 130 000 h
Autostart-Zeit 3-5 s 3-5 s 3-5 s
Garantie 6 Jahre 6 Jahre 6 Jahre

Wow! Bereits nach dem Auspacken machen die neuen Noiseblocker-Lüfter einen extrem hochwertigen Eindruck. Alle Materialien fühlen sich gut an, und sind tadellos verarbeitet. Hinzu kommt das besonderes elegante Design, komplett in schwarz bzw. rauchgrau. Auch im verbauten Zustand konnten uns die Lüfter überzeugen. Sie sind wirklich sehr leise, und vielen Konkurrenten auf Anhieb überlegen. Wer also im Moment auf der Suche nach qualitativ extrem hochwertigen und edlen Gehäuselüftern ist, der wird an den Multiframe-Lüftern kaum vorbeikommen. Dafür muss man dann allerdings auch 16 bis 22 Euro berappen, je nach Größe.

Anzeige