Exhibitionistischer Vielkönner

Auf der mitgelieferten Mini-CD befindet sich eine Software zum Ansteuern des Displays. Nachdem man die Software registriert und freigeschalten hat, wird man von der minimalistischen Oberfläche des Programms LCDC begrüßt.

Der ScreenBuilder kann dank einfacher Gliederung in Events und Screens überzeugen. Bei den Events wird festgelegt, was für eine Reaktion auf ein Ereignis (Event) folgen soll. Etwa das Anlaufen eines Lüfters beim Übersteigen einer gewissen Temperatur. Nach dem selben Prinzip lässt sich auch die LED-Indikatoranzeige steuern. Die drei superhellen, blauen LEDs können auf nahezu jedes beliebige Ereignis reagieren. Die sinnvollste Anwendung ist sicherlich der Hinweis auf neue E-Mails. Hier kann auch das Tastenfeld als Event behandelt werden und auf Tastendruck eine bestimmte Aktion folgen. Auch hier lassen sich sehr viele Anwendungsbeispiele finden und man ist dank des durchdachten Systems nahezu uneingeschränkt. Beispielsweise lässt sich ein neues Browserfenster öffnen, wenn gerade Neuigkeiten aus einem RSS-Feed über das Display huschen. Oder man kann das Mailprogramm öffnen, wenn eine Mail auf dem Server bereitliegt.

Hinter dem Menüpunkt "Screens" verbirgt sich ein kleiner Editor, mit dem Anzeigen erstellt und bearbeitet werden können. Jeder Screen erscheint als Eintrag in einer Liste und kann schnell abgerufen und bearbeitet werden. Natürlich kann man den Text im Display bestimmen und mit den Variablen der PlugIns erweitern, außerdem lassen sich spezielle Grafiken in die Screens einbinden, zum Beispiel Icons für die angezeigten Funktionen. Auch Scroll- oder Überblendeffekte können für jeden Screen einzeln eingestellt werden. Erstaunlich ist die Geschwindigkeit, mit der die eingegebenen Texte auf das Display übertragen werden. Nahezu in Echtzeit erscheinen die Buchstaben auf dem Display. Auch der versprochen große Betrachtungswinkel ist beeindruckend.

LCDC bietet auch ein sogenanntes "Virtual Display". Dabei wird eine Vorschau der Screens auf dem Computermonitor gezeigt. So können die Screens vorher schneller getestet und bearbeitet werden, ehe sie auf dem echten Display angezeigt werden.

Neben LCDC können natürlich auch andere Programme verwendet werden, beispielsweise jaLCDs, LCD Smartie oder Girder. Hier muss jeder selbst entscheiden, welches Programm für ihn am besten zu bedienen ist oder die besten Features bietet.


Inhaltsverzeichnis

  1. Exhibitionistischer Vielkönner
  2. Lieferumfang, Aussehen & Verarbeitung
  3. Funktion & Software
  4. Impressionen
  5. Fazit

Anzeige