Kingston HyperX Predator 480GB SSD

Kingston schickt mit der HyperX Predator SSD eine durchaus interessante Speicher-Lösung in den Markt. Dank der m.2-Schnittstelle und der PCI-Express-Adapterkarte erreicht der Speicher hohe Transferraten, die mit einer konventionellen SATA-Lösung nicht realisiert werden können. Dem entsprechend muss sich die Speicherkarte nur Intels 750 SSD Series geschlagen geben, die zusätzlich über das NVMe-Protokoll verfügt und so aus SSDs das letzte Quäntchen Leistung rauskitzeln kann. Im Gegenzug ist das Produkt aus dem Hause Kingston zu einem vergleichsweise günstigen Preis von knapp 400 Euro erhältlich. Der Preis deutet aber ebenso wie der vergleichsweise hohe Stromverbrauch von knapp 8,25 Watt die Positionierung der Predator-SSD an, die ganz klar über dem Mainstream-Markt liegt. Doch nur so können hohe Schreib- und Leseraten erreicht werden.

Für die Kingston HyperX Predator SSD spricht in jedem Fall die Performance des Speichermediums. So werden dank der M.2-Schnittstelle große Leistungsreserven freigelegt. Dank des PCI-Express-Adapters ist die Predator-SSD auch auf Mainboards nutzbar, die nicht mit dem neuen Speicher-Anschluss versehen sind. Des Weiteren legt Kingston löblicherweise einen Aktivierungs-Key für die Acronis-Software mit in den Lieferumfang, die das Klonen der alten Systempartition auf das neue Laufwerk ermöglicht.

Gegen die Kingston HyperX Predator SSD spricht recht wenig. So fällt für die hohe Performance auch eine vergleichsweise hohe Leistungsaufnahme an, die mit 8,25 Watt über dem Standard liegt. Hier wird eindeutig der Anspruch der HyperX Predator SSD deutlich, der sich daneben auch im Preis von derzeit knapp 400 Euro (04/2016) zeigt. Dieser Aspekt sollte bei der Wahl einer SSD in diesem Segment allerdings weniger von Bedeutung sein. Mehr ins Gewicht fällt dagegen die Garantiezeit von drei Jahren, die somit mehr der gewohnten Kost entspricht.

Letztendlich muss der Interessent sich im Voraus bereits im Klaren sein, für welche Zwecke er die Solid State Disk benötigt. Steht Leistung im Vordergrund, so stellt die Kingston HyperX Predator definitiv eine äußerst gute Wahl dar. In diesem Fall sollte auch der recht hohe Stromverbrauch kein Problem darstellen. Nutzer, die lediglich einen zuverlässigen Flash-Speicher suchen, sollten sich gegebenenfalls nach einem Modell mit längerer Garantie umsehen - auch wenn diese nicht so eine beeindruckende Leistung abliefern können.

Kingstons HyperX Predator SSD ist auch auf Amazon erhältlich.


Inhaltsverzeichnis

  1. Kingston HyperX Predator 480GB SSD
  2. Kingston HyperX Predator 480GB SSD im Detail
  3. So testet PC-Max
  4. ATTO
  5. AS SSD: Transferraten & Zugriffszeit
  6. AS SSD: Kopier-Benchmark
  7. PC Mark 7
  8. Fazit

Anzeige