Thermaltake Level 20 RGB Tastatur im Test

Praxistest

Thermaltake setzt auf die bekannten Cherry Switches, im Falle der Level 20 RGB aber auf die MX Speed-Variante mit silbernen Stempeln. Es handelt sich um lineare Schalter, die bei einem Druck von 45 Gramm komplett nachgeben und dann auslösen. Da es sich um "schnelle" Modelle handelt, beträgt der Weg bis zur Auslösung 1,2 Millimeter, statt den 2 Millimetern bei den MX Reds - komplett heruntergedrückt legt ein MX Speed-Schalter einen Weg von 3,4 Millimetern zurück. Zum Vergleich: MX Red-Switches können 4 Millimeter heruntergedrückt werden. Wie auch bei anderen Tastaturen ist der Zugewinn an "Zeit" durch die verringerte Auslösewege der MX Speed Switches marginal oder gar ganz vernachlässigbar. Wer als Spieler oft die Tasten komplett betätigt, wird den verkürzten Auslöseweg unter Umständen bemerken.

An sich aber machen die Switches auf der Level 20 RGB eine gute Figur - die Tasten hängen nicht, lassen sich alle sauber betätigen. Wer aufmerksam zuhört, könnte ein metallisches Hallen vernehmen. Das liegt an den Metallbauteilen wie etwa die stabilisierende Platte, die bei kräftiger Nutzung einen Ton von sich gibt. Das tritt allerdings in Ausnahmefällen auf, zudem ist meist auch nur die Leertaste davon betroffen. An sich lässt sich auf der Level 20 RGB sehr gut tippen.

Oft angenehmer sind Tastaturen mit flach liegenden Tasten - die Level 20 RGB von Thermaltake ist entgegen dessen klassisch aufgebaut. Das bedeutet, dass die einzelnen Tasten die Standardhöhe mitbringen. So sind die MX-Schalter freistehend auf der Top-Plate montiert. Das macht eine Handballenauflage in unseren Augen zwingend Notwendig - beilegen tut sich Thermaltake allerdings nichts. Der gewählte Font der Tasten ist gut lesbar, für unseren Geschmack aber zu klein. Apropos Tasten: Es ist zwar löblich, dass Thermaltake ein kleines Set an Tasten zum hevorheben des WASD-Bereichs mitbeilegt - einen Nutzen kann man davon als Spieler kaum ziehen. Denn abseits der Farbe handelt es sich um ganz normale Tasten, die sich nicht etwa durch eine Riffelung von anderen Keycaps absetzen.


Software

Wer das Maximum aus seiner Level 20 RGB herausholen möchte, muss in jedem Fall die dazugehörige Software installieren. Denn ab Werk lassen sich über die FN-Taste lediglich einige Abkürzung innerhalb Windows erreichen und die Beleuchtung mit "nur" elf verschiedenen Effekten und zusätzlichen Helligkeitskeits und Speed-Optionen personalisieren. Die Thermaltake-Software schöpft also das volle Potential aus den 512KB internen Speicher und den sechs anlegbaren Profilen. Thermaltake nennt die eigene Software "iTake" und scheint sich nicht ganz so viel Mühe in die Aufmachung selbiger gegeben zu haben. Es handelt sich hier - insbesondere im Vergleich zur Konkurrenz - um eine recht altbackene Software, die manchmal recht zickig agiert. Will heißen, dass etwa festgelegte Makros nicht auf Anhieb abgespeichert werden - es klappte aber mit manchmal einem weitere Anlauf dann doch. 



Ausgiebig ausleuchten lässt sich die Level 20 RGB dank zahlreicher Leuchtstreifen und beleuchteter Tasten -  iTake bietet dafür die nötigen Einstellmöglichkeiten an. Bei Bedarf lässt sich auch jede einzelne Taste anleuchten, was zum Experimentieren einlädt. Aber auch hier fällt auf, dass die Software zwar sein Soll erfüllt, aber eher träge reagiert.


Zusätzlich zu den sechs Profilen, samt Makros und Beleuchtungseinstellung hat der Nutzer auch noch die Möglichkeit die Tastatur via Amazons Alexa oder mit Razers Chroma-Ökosystem zu synchronisieren. Die Software allerdings liefert keinen Hinweis auf eine App - auf der Herstellerseite wurden wir am Ende dann fündig. Viel geholfen hat der Download der iTake-App auf unser Samsung Galaxy S10 Plus leider nicht. Auch hier zieht sich die Herangehensweise Thermaltakes fort. Die Einrichtung ist extrem umständlich, wenn nicht sogar für den Standard-Nutzer unmöglich, zudem ist der Sinn von Amazon Alexa zusammen mit der Tastatur zweifelhaft. Die Tastatur selbst nämlich verfügt über keine Lautsprecher. 



Inhaltsverzeichnis

  1. Thermaltake Level 20 RGB Tastatur im Test
  2. Lieferumfang, Ausstattung und Verarbeitung
  3. Praxistest und Software
  4. Fazit

Anzeige