Roccat Vulcan 80 Aimo im Test

Roccat führt mit der Vulcan--Serie Tastaturen mit eigens entwickelten Schaltern, die dem Nutzer ein einzigartiges Tippgefühl bieten sollen. Als wäre das nicht alles, gibt es darüberhinaus eine Beleuchtung, flache Tastenkappen sowie eine hochwertige Verarbeitung. Wir prüfen, ob mit der Vulcan 80 auch das preiswerteste Modell der Baureihe reicht, um Vieltipper sowie Spieler zufriedenzustellen.


Mitte 2018 hat Roccat im Rahmen der Computex zum ersten Mal die Vulcan-Serie gezeigt. Hierbei handelt es sich um mechanische Tastaturen, die Spieler und Vielschreiber gleichermaßen adressieren und mit der entsprechenden Feature-Vielfalt überzeugen wollen. In den Handel haben es dabei zunächst die Vulcan 100 sowie Vulcan 120 geschafft. Ende des letzten Jahres hat das deutsche Unternehmen mit der Vulcan 80 das Angebot nach unten hin abgerundet. Letztere hat den Weg in die Redaktion gefunden und muss sich unseren Prüfkriterien stellen: Passt die Verarbeitung? Wie ist das Tippgefühl? Welche speziellen Features bringt die Tastatur sonst mit? Im Folgenden gehen wir darauf und auf weitere Eigenschaften des Eingabegeräts aus dem Hause Roccat ein.




Inhaltsverzeichnis

  1. Roccat Vulcan 80 im Test
  2. Lieferumfang und Ausstattung
  3. Design
  4. Praxistest
  5. Fazit

Anzeige