Roccat Renga Boost Headset im Test

Mit dem Renga Boost hat Roccat ein Headset im Angebot, welches vor allem durch einen guten Sound und ein geringes Gewicht besticht. Dadurch bleibt der Tragekomfort auch nach längerer Benutzung überaus bequem. Die offene Bauweise lässt einen nicht so schnell ins Schwitzen kommen, bietet aber dadurch auch keine Abschirmung gegen Umgebungsgeräusche. Auch die Baukonstruktion der Kopfhörer wirkt ein wenig anfällig, wobei das Renga Boost an sich sehr gut verarbeitet ist.


Mit einem aufgerufenen Preis von derzeit rund 51 Euro (Stand: 02/2019) befindet sich das Roccat Renga Boost in der gehobenen Einsteigerklasse. Casual-Nutzer, für die das Mikrofon eine Nebensache ist und das Headset in einem ruhigen Umfeld nutzen, machen hier nichts falsch. Zocker, die auf der Suche nach einem soliden Wegbegleiter sind, viel Online spielen und auch mal das ein oder andere Video aufnehmen wollen, werden mit dem Renga Boost nicht bedient sein. Zudem hebt sich das Headset einfach zu wenig vom Vorgänger ab, was schon gegen eine Redaktionsempfehlung spricht. Denn auch wenn der Sound und Komfort gut sind, fehlen ihm gewisse Dinge, die ein gutes Gaming-Headset in dieser Klasse als Solches ausmachen. Dazu gehört unter anderem auch zumindest ein durchschnittlich gutes Mikrofon.

Inhaltsverzeichnis

  1. Roccat Renga Boost Headset im Test
  2. Lieferumfang, Design und Verarbeitung
  3. Roccat Renga Boost Headset im Test
  4. Fazit

Anzeige