Cooler Master MM830 Gaming Maus im Test

Viele Hersteller statten ihre Gaming-Peripherie mit etlichen Funktionen und ausgefallenen Features aus. Cooler Master legt sogar eine Schippe drauf und verbaut bei der MM830 ein vollprogramierbares OLED-Display. Wir haben uns den speziellen Nager im Test genauer angeschaut.


Schnell und einfach eine Gaming-Maus zu finden, die allen Ansprüchen genügt, ist äußerst schwierig, denn der Peripherie-Markt ist inzwischen mit zahlreichen Modellen durchflutet worden. Hersteller versuchen deshalb, ihre Produkte mit ausgefallenen Features und Funtionen von der Masse abzuheben. Cooler Master könnte dies mit der MM830 tatsächlich gelungen sein. Statt normalen Zusatztasten ein "D-Pad" und 24.000 Dpi - das hört sich schon mal vielversprechend an.


Der taiwanesische Hersteller hat seinem neuesten Nager aber nicht nur spezielle Features, sondern auch solide Hardware in Form des PixArt PMW-3360 Sensors und den bewährten Omron-Schaltern spendiert. Blickfang der MM830 von Cooler Master ist aber definitiv das verbaute OLED-Display, welches Informationen zum System wie FPS, etc. oder auch Bilddateien anzeigen kann. Ob das die Praxiserfahrung verbessert und wie sich der Nager sonst im Test schlägt, könnt ihr auf den folgenden Seiten lesen.


Inhaltsverzeichnis

  1. Cooler Master MM830 Gaming Maus im Test
  2. Lieferumfang, Design und Verarbeitung
  3. Technische Informationen und Software
  4. Praxistest
  5. Fazit

Anzeige