Asus ROG Strix RTX 2060 OC im Test

Der womöglich größte Nachteil der Strix RTX 2060 OC offenbart bereits der Name: Die Karte ist deutlich übertaktet, was sich sehr klar beim Stromverbrauch bemerkbar macht. Die Asus-GPU genehmigt sich mit 257 Watt beim Gaming sogar mehr als die RTX 2070 Dual von Palit, die deutlich schneller rechnet. Lediglich die XFX RX 590 Fatboy benötigt im Vergleich - bedingt durch die AMD-Architektur - noch mehr Strom. Im Idle sind die Unterschiede beim Stromverbrauch hingegen vernachlässigbar gering.

Bezüglich der Temperatur zeigt sich die Strix RTX 2060 OC aber von der besseren Seite, hier wurden 68 Grad beim Gaming gemessen und damit deutlich weniger als die 75 Grad der RTX 2060 Founders Edition. Die Idle-Temperatur ist im Vergleich die höchste, was aber am semi-passiven Kühlsystem liegt und damit keinen Nachteil darstellt. Der mächtige Kühler erlaubt es auch, die Lautstärke entsprechend gering zu halten: 35,1 Dezibel sind der geringste Wert unter allen Testkarten, wohlgemerkt beim Gaming.



Inhaltsverzeichnis

  1. Asus ROG STrix RTX 2060 OC im Test
  2. Testmethoden
  3. Benchmark: 3DMark
  4. Benchmark: Spiele
  5. Stromaufnahme, Temperatur und Lautstärke
  6. Fazit

Anzeige