Patriot Viper RGB DDR4-3200 im Test

Die Patriot-Viper-RGB-Module sind genau der passende Deckel für den Topf der Zielgruppe. Hat der Hersteller in der Vergangenheit eher langsame und spärlich beleuchtete Arbeitsspeichermodule geliefert, können sich die aktuellen Modelle durchaus sehen lassen. Die Patriot Viper RGB bieten eine hohe Verarbeitungsqualität, gepaart mit Taktraten, welche sich in der oberen Mittelklasse ansiedeln. Oftmals ist das OC-Potential von Hardware mit einer Lotterie zu vergleichen - unsere Riegel haben da leider nicht viel mitmachen können.

Die vorhandene Beleuchtung sieht gut aus - die Hardware dafür ist hochwertig verarbeitet und mit vielen gängigen Systemen kompatibel und darüber hinaus wird eine eigene Softwarelösung angeboten.
Ein Wermutstropfen bleibt jedoch: Es gibt zum Zeitpunkt des Tests keine offizielle Kompatibilitätsliste von Patriot. Es heißt lediglich, dass man die Kompatibilität mit den aktuellsten Plattformen von AMD und Intel getestet habe. Somit hat man als Kunde keine handfeste Angabe, ob der Arbeitsspeicher nun mit dem vorhandenen System sicher passt oder nicht, das könnte Patriot in unseren Augen besser kommunizieren.
Wer also nicht unbedingt auf eine schneeweiße Beleuchtung abzielt, über die fehlende Kompatibilitätsliste hinwegsehen kann und nicht extrem übertaktet, könnte das aktuell rund 143,00 Euro (Stand: 02/2019) teure Kit in Betracht ziehen. 

Inhaltsverzeichnis

  1. Patriot Viper RGB DDR4-3200
  2. Benchmarks
  3. Fazit

Anzeige