Feature: Gamescom 2018: Am Stand von Bandai Namco

Auf der Gamescom gibt es bekanntlich vieles zu entdecken. Dazu gehört ebenfalls eine Fülle an Anime-Games. Der für eben Letzteres bekannte Publisher Bandai Namco war natürlich auch dieses Jahr wieder vor Ort. Wir waren beim Stand der Japaner und haben die heißesten Anime-Spiele angetestet.


Die Gamescom ist nicht nur für reine Spiele-Liebhaber interessant, sondern bietet auch Anime-Fans so einiges. Einer der wohl bekanntesten Publisher für Anime-Spiele dürfte der Bandai Namco sein, der mit diversen Neuerscheinungen auf der Gamescom vertreten ist. Wir waren vor Ort und haben einige Top-Titel des Publishers für euch im Hands-On.

Jump Force

Das Crossover Beat'em-Up Jump Force hat in letzter Zeit für viel Aufregung gesorgt. Erstmals auf der E3 vorgestellt zum 50. Jubiläum des japanischen "Weekly Shonen Jump"-Magazins, vereint das Spiel Charaktere von Animes aus dem gesamten Jump-Universum. Zur Gamescom hat Bandai nicht nur neue Informationen zu Charakteren und dem neuen Online-Modus, sondern auch eine Demo zum anspielen parat. Hier ein neuer Trailer.

Vor der Demo noch ein paar Informationen. Zu den bestätigten Charakteren gehören bis jetzt Son-Goku, Vegeta und Freeza aus "Dragonball" / Monkey D. Ruffy, Sabo, Zoro, Sanji und Blackbeard aus "One Piece" / Ichigo Kurosaki, Rukia Kuchiki und Sōsuke Aizen aus "Bleach" / Naruto Uzumaki und Sasuke Uchiha aus "Naruto" / Gon Freeks und Hisoka aus "Hunter x Hunter". Sechs der Charaktere sind zur Gamescom neu hinzugekommen und konnten in der Demo ebenfalls gespielt werden.

Auch zum neuen Online Modus wurden einige Informationen enthüllt. Demnach wird man seinen eigenen Avatar erstellen können, mit dem man gegen andere Spieler aus der ganzen Welt antreten kann. Die Spielwelten sind teilweise aus der realen Welt nachgestellt oder kommen aus Animes bzw. Mangas der Spielcharaktere.

Kommen wir zum Spiel an sich. Wir waren zunächst positiv überrascht: Die Spieldynamik ist Klasse und die Kampf-Stile der Charaktere wurden perfekt umgesetzt. Es wird teilweise mit der Umwelt interagiert, beispielsweise explodieren nahestehende LKWs, wenn man den Gegner reinkatapultiert. Die Steuerung ist einprägsam und die Attacken-Auswahl gut durchdacht. Jeder Charakter hat individuelle Eigenschaften und Spezial-Attacken, wie man sie auch aus den jeweiligen Anime-Serien kennt.

Zum Artwork bzw. Animations-/Zeichenstil lässt sich nicht viel sagen, das ist im Grunde Geschmackssache. Allerdings ist die Animation, vor allem in Hinblick auf die Charaktere an sich (bei kurzen Filmsequenzen oft zu sehen) nicht perfekt. Da gibt es zum Release hin definitv noch Bedarf zur Besserung. Apropos Release, Bandai Namco nennt hier nur "ungefähr" 2019 als Termin. Jump Force wird kein Exklusiv-Titel sein und erscheint sowohl für die PS4 und Xbox One als auch für den PC.

My Hero One's Justice

Das neue Spiel zur Anime- und Manga-Serie "Boku no Hero Academia" wird von der rasant wachsenden Fanbase mit Spannung erwartet. Im neuen Beat'em-Up kämpft man in der Demo zunächst mit einem frei auswählbaren Hauptcharakter und zwei Helfern gegen andere Spieler. Das komplette Roster von My Hero One's Justice bietet ingsesamt 20 bestätigte Charaktere, ob bis zum Release noch welche hinzukommen bleibt offen. Jeder einzelne hat dabei andere Spezialattacken und Fähigkeiten - in der Anime-Vorlage "Quirk" genannt.

Wir haben die Demo auf der Gamescom für euch angespielt. Die Charakterauswahl ist hier noch recht bescheiden. Nachdem beide Spieler ihren Hauptcharakter und zwei Sidekicks ausgewählt haben, kann man aus Spielwelten auswählen, die man so schon aus der Serie kennt. Was man zum Spiel an sich sagen kann? Nunja, es ist eben ein klassisches Prügelspiel wie man es schon sehr oft gesehen hat, nur eben im Gewand von "My Hero Academia".

Der Spielablauf ist manchmal sehr kompliziert, und Kombos lassen sich gefühlt nur per Zufall erreichen. Um mit der augenscheinlich recht simplen Steuerung klarzukommen, benötigt man schon mal ein paar Runden. Man hat auch die Möglichkeit, einen sogenannten Plus-Ultra-Move abzulassen, dazu müssen sich erstmal drei Power-Balken füllen, ehe man die Chance dazu hat. Bis das geschieht, ist die Runde schon fast vorbei oder man hat den Gegner schon K.O. geschlagen, sodass man pro Runde maximal einmal die Möglichkeit zum Ultra-Move hat.

Die Grafik ist leider nur mittelmäßig, das fällt durch den Comic-Stil aber nicht wirklich auf und intensive Farben sowie die Soundeffekte erinnern stark an die Anime-Adaption. Des Weiteren wurde auch ein Story- und Online-Modus angekündigt (Hier gehts zum Trailer), weswegen wir schon gespannt sind auf die kommende Vollversion. My Hero One's Justice wird am 26. Oktober für die PS4, Xbox One und Nintendo Switch erscheinen.

One Piece: World Seeker

Das neue Spiel der Strohhut-Piraten von Bandai Namco lässt Liebhaber von Open-World-Games aufhorchen. Denn eben Letzteres soll das neue Game "One Piece: World Seeker werden, was wohl die erste sozusagen "Nicht-Beat'em-Up"-Umsetzung von One Piece ist. Die offene Spielwet wird den Namen "Jail Island" tragen und orientiert sich wahrscheinlich am Gefängis der Weltregierung "Impel Down" aus der Anime- bzw. Mangaserie. Zum neuesten Trailer gehts hier lang.

In der angetesteten Demo waren die Möglichkeiten zur Erkundung der offenen Spielwelt bewusst begrenzt, daher lässt sich noch nicht viel zum finalen Spiel sagen. Wir starteten am Fuß eines Berges um bekamen per Pop-Ups Anweisungen von den anderen Strohhut-Piraten. Die Aufgabe war es, auf die Spitze des Berges zu gelangen, auf dem Weg wurde man natürlich von zahlreichen Marine-Soldaten aufgehalten.

Oben angekommen, trifft man auf den Großadmiral Aikainu (Sakazuki) und muss diesen bekämpfen. Hat man dann seinen Lebensbalken entleert, fängt eine Filmsequenz an, in der plötzlich Sabo auftaucht. Dann endet die Demo schon. Das Kampfsystem ist noch recht ungenau,  beispielsweise hat man nicht die Möglichkeit, Gegner anzuvieseren, sondern muss dass (Bei der PS4) mit dem rechten Steuer-Stick selbst machen.

Die Kämpfe an sich machen aber Spaß und werden schön durch Spezial-Attacken wie den Eagle-Storm oder Red Hawk abgerundet. Auch Bewegung durch die Spielwelt ist recht flüssig, hierzu nutzt Ruffy auch seine Gum-Gum-Fähigkeit, um sich dann quasi wie von einem Katapult durch die Luft zu schleudern. Die Grafik ist in Verbindung mit der Zeichenstil stimmig und auch die Stimmen sowie Sound-Effekte passen zum Gesamtbild.

Viele Indizien deuten bereits auf ein Quest- und Crafting-System hin. Wie umfangreich die Story sein wird und ob man im fertigen Spiel mehr bekommt als einfaches Open-World und kleine Nahkämpfe, bleibt abzuwarten. Nach derzeitigem Stand lassen sich hierzu noch keinerlei Aussagen treffen. One Piece: World Seeker wird für PS4, Xbox One und den PC erscheinen. Ob Bandai Namco den selbstgenannten Termin "2018" einhalten kann, steht noch offen.

Naruto to Boruto: Shinobi Striker

Auch dieses Jahr hat Bandai Namco wieder ein neues Naruto-Game parat. Naruto to Boruto: Shinobi Striker wird ein Multiplayer-Onlinespiel im Naruto-Universum sein. In 3D-Spielwelten tritt man mit seinen Lieblingscharakteren aus der Naruto-Adaption (Bzw. Boruto) gegen andere Spieler oder Bossgegner an. In diesem Trailer könnt ihr euch bereits ein erstes Bild vom Spiel und den Co-Op-Missionen machen.

Im Spiel selbst kann man im Team von bis zu vier Leuten gegen andere Teams Online antreten. Bandai Namco selbst sagt, dass hier ein komplett neuer Grafikstil implementiert worden ist. Im Ko-Op-Modus gibt es verschiedene Missionen: "Searching", "Body Guard", "Extermination" und "Subjugation". Außerdem wurde zur Gamescom noch ein neuer Modus namens "Barrier Battle" vorgestellt, bei dem man verschiedene Punkte einnehmen muss, um zum Boss-Gegner zu gelangen und ihn dann zur Strecke zu bringen. Natürlich lassen sich auch klassische Competetive-Kämpfe online bestreiten.

Das Spiel punktet mit einfacher Steuerung und flüssigen Kämpfen und Gameplay. Jedoch ist das Spiel nicht viel anders wie die unzähligen Naruto-Games, die schon erschienen sind. Es fehlt einfach etwas, was das Spiel besonders macht. Deshalb bleibt Naruto to Boruto: Shinobi Striker nur was für hartgesonnene Fans oder Neulinge im Franchise. Release-Datum hierzulande ist der 31. August für die Plattformen PS4, Xbox One und PC.

Kommentare

Noch keine Kommentare abgegeben. Sei der Erste und teile der Welt deine Meinung mit!

Zum Thread im Forum

Ilias

Datum:
26.08.2018 | 16:35 Uhr
Rubrik:
Spiele
Tags:
Anime Bandai Namco Games gamescom Jump Force my hero academia one piece

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen