Razer Stargazer Webcam im Test

Wer seinem Computer die Möglichkeit geben will in 3D zu sehen, musste bis vor Kurzem auf aufwändige Bastellösungen zurückgreifen. Mit der neuen Razer Stargazer gehört das der Vergangenheit an. Die Razer Webcam erfasst Bilder in 3D und ermöglichst somit eine Vielzahl an interessanten Anwendungen. Wir haben den Test für euch gemacht.


Die Razer Stargazer Webcam ist ein Produkt aus Razers „Game Broadcaster“-Produktserie. Die Webcam richtet sich damit vornehmlich an Content-Kreatoren, die sich in der Szene des Game-Streamings und der sogenannten „Let’s plays“ tummeln. Die Kamera soll die Produzenten dabei unterstützten, das eigene Gesicht mit möglichst geringem Aufwand in das Videobild des Spiels zu integrieren, um die erlebten Spielinhalte kommentieren zu können und die Zuschauer so noch stärker zu fesseln.

Dazu verwendet die Kamera die Intel RealSense Technologie, die es der Stargazer Kamera erlaubt dreidimensional zu sehen. Somit lässt sich das Gesicht und der Körper des Kommentators ohne aufwendigen Green-Screen und Nachbearbeitung direkt vom Hintergrund freistellen und verwenden.

An dieser Stelle müssen wir ehrlich darauf hinweisen, dass wir zwar seit vielen Jahren YouTube-Erfahrungen gesammelt haben, im Bereich des Game-Streamings via Twitch jedoch nicht sonderlich aktiv sind. Dieser Artikel bezieht sich daher vor allem auf das Razer Produkt als solches, weniger auf das Umfeld des „Game Broadcastings“.


Inhaltsverzeichnis

  1. Razer Stargazer Webcam im Test
  2. Design und Verarbeitung
  3. Die Intel RealSense Technologie
  4. Verwendung
  5. Fazit

Anzeige