Corsair RM450 und RM750 Netzteile im Test

Günstige 80Plus-Gold-Netzteile sind derzeit im Trend. Diesem folgt auch Corsair mit der RM-Serie und verzichtet dabei nicht auf wichtige Ausstattungsmerkmale, sondern entwirft ein Featureset, das bis auf die digitale Steuerung den High-End-Serien nahe kommt. Die von uns getesteten Modelle - RM450 und RM750 - werden von unterschiedlichen OEMs gefertigt, weshalb wir nun einen Blick auf beide Netzteile werfen.


80Plus-Gold-Netzteile werden immer erschwinglicher, wozu nun auch Corsair mit neuen Produkten beiträgt. In den letzten Monaten stellte das amerikanische Unternehmen gleich zwei Serien für diesen Markt vor. Die RM-Serie setzt dabei auf eine üppige Ausstattung. Die erst kürzlich präsentierte CS-Serie will dagegen den preissensitiven Käufer überzeugen.

Hersteller Name Leistung Preis
Corsair RM450 450W 106.00€
Corsair RM750 750W 217.80€

Die RM-Serie gibt es in den Leistungsklassen 450, 550, 650, 750, 850 und 1.000 Watt. Bis auf das 750 und 850 Watt Modell stammen die Netzteile von dem Auftragsfertiger CWT, die anderen beiden Geräte stellt Chicony her.

Die Netzteile sollen besonders durch einen geräuscharmen Betrieb überzeugen, der nicht nur dem Semipassiv-Modus zu verdanken ist, sondern auch einem neuen Lüfter. Außerdem ist ein vollmodulares Kabelmanagement bei kompletten Serie vorhanden, weshalb Kabel-Modifikationen problemlos möglich sind. Eine digitale Steuerung bleibt der AXi-Serie vorbehalten, lediglich die Lüfterdrehzahl und die Stromstärke über die 12-Volt-Schiene kann mit einem zusätzlichen Adapter überwacht werden.


Inhaltsverzeichnis

  1. Corsair RM450 und RM750 Netzteile im Test
  2. Ausstattung
  3. Technik - RM450
  4. Technik - RM750
  5. So testet PC-Max
  6. Spannungsregulation und Restwelligkeit
  7. Effizienz, PFC, Lautstärke & sonstige Messungen
  8. Fazit

Anzeige