Noctua NF-A12x25-Lüfterserie im Test

Noctua sieht sich als Innovationsträger und ist stolz auf die eigenen Produkte, zu denen anspruchsvolle Nutzer bekanntermaßen gerne greifen. Die nächste Generation Lüfter steht mit den NF-A12x25-Modellen in den Startlöchern, die mit zahlreichen Verbesserungen das Nonplusultra bei Gehäuselüftern darstellen sollen. Wo die Verbesserungen liegen und ob die Rotoren auch in der Praxis überzeugen, klären wir im Kurztest.


Zweifelsohne ist Noctua oftmals mit dabei, wenn Innovationen gefragt sind. Wohl aus diesem Grund ist der Hersteller in der Gunst der Kunden weit vorne. Die Produkte kommen mit langer Garantiezeit, viel Zubehör und dem bekannten Service. Nun kommt die Qualität der Hardware, die Interessenten so sehr am Unternehmen aus Österreich schätzen. Die Lüfter sind in vielen Vergleichen an der Spitze - das gleiche trifft auch auf die Kühler zu. Doch das ist Noctua offenbar nicht genug: Die Entwicklung geht immer weiter - als Ergebnis kann man mit dem NF-A12x25 die neue Speerspitze der Lüfter vorzeigen. Gefeilt hat der Hersteller hierbei am Material und dem Aufbau für eine minimale Geräuschkulisse bei maximiertem Luftdurchsatz. Im Folgenden klären wir, ob Noctua das Ziel erreichen konnte.

Noctuas neue Spitzenklasse kommt in mehreren Modellen in den Handel. Als erste Lösung und besonders für CPU-Kühler interessant ist die Variante des NF-A12x25 mit 4-PIN-PWM-Konnektor. Als nächstes Modell gibts doch NF-A12x25 FLX mit einer Umdrehungszahl von 2.000 pro Minute, welcher sich dank des hohen statischen Drucks für Radiatoren eignet. Die dritte Variante ist da Modell mit ULN-Suffix - selbiger kommt auch mit 3-PINs, dreht aber mit höchstens 1.200 Umdrehungen pro Minute und ist als Gehäuselüfter-Lösung zu sehen. Im Folgenden eine Übersicht zu allen drei Modellen:

 

Noctua NF-A12x25 (PWM, ULN, FLX)
ModellNF-A12x25 PWMNF-A12X25 ULNNF-A12x25 FLX
Format120x120x25 mm120x120x25 mm120x120x25 mm
Umdrehungen 450-2.000rpm1.200rpm2.000rpm
Luftdurchsatz102,1 m³/h55,7m³/h102,1³/h
Anschluss4-Pin3-Pin3-Pin
Leistungsaufnahme1,68W0,6W1,68W
Betriebsspannung12V12V12V
Betriebsdauer (MTTF)>150.000h>150.000h>150.000h
Garantiezeit6 Jahre6 Jahre6 Jahre
Preis (Stand: 05/18)29,84€29,84€29,84€
CPU-Temperaturen (Last)
 Last (Noctua)Last ( Referenz)
100% Drehzahl65°72°
75% Drehzahl69°74°
Lautstärke (Dezibel, Idle)
 Leerlauf (Noctua)Leerlauf (Referenz)
100% Drehzahl38,939,9
75% Drehzahl36,737,9
Lautstärke (Dezibel, Last)
 Last (Noctua)Last (Referenz)
100% Drehzahl42,744,5
75% Drehzahl42,544,5


Weitere technische Daten zu den drei Testkandidaten finden sich auf der jeweiligen Herstellerseite.
NF-A12x25 PWM
NF-A12x25 FLX
NF-A12x25 ULN

Lieferumfang

Wie für Noctua üblich, fällt der Lieferumfang umfangreich aus. Neben dem Lüfter erhält der Käufer vier Adapter (30cm-Verlängerung, 2x Low-Noise sowie 4-Pin-Molex), einen Rahmen-Vibrationsdämpfer sowie zwei Möglichkeiten zur Montage des Lüfters am Gehäuse. Da wären zum einen vier Gummi-Fixierer sowie vier herkömmliche Lüfterschrauben. Eine Anleitung darf natürlich auch nicht fehlen.

Alle drei neuen Lüfter gleichen sich im Design, weshalb wir uns an dieser Stelle nur die PWM-Variante ansehen. Klar zu sehen ist, dass Noctua auf die altbekannte und umstrittene Design-Sprache setzt. Das betrifft insbesondere die Farbgebung: Braun-Beige sind die Grundfarben, was in modernen Builds, bei dem auch das Erscheinungsbild im Vordergrund steht, nicht die erste Wahl ist.

Alle vier Ecken, über die der Lüfter mit dem Kühler oder dem Gehäuse fixiert, respektive geschraubt wird, gibt es Gummientkoppler an der Vorder- und Rückseite. Die Optimierungen, die Noctua vorgenommen hat, erkennt man besonders am Design der Lüfterschaufeln sowie der Nabe: Neun Schaufeln, die allesamt recht schmal sind gehen maximal einen halben Millimeter an den Lüfterrahmen heran - die Nabe in die die Rotorblätter münden ist vergleichsweise groß. 

Die Rückseite des Lüfters zeigt eine Vierfach-Stabilisierung am Rahmen, in der Mitte davon klebt ein Sticker, der die technischen Spezifikationen aufzeigt. Zu sehen ist auch, dass das Kabel lediglich nach unten geführt werden kann - zumindest sieht es der Hersteller aufgrund der Kabelfixierungen so vor.

Insgesamt ist die Verarbeitung exzellent. Nichts wackelt und auch der Rahmen ist äußerst robust. Besonders aufgefallen ist die minimale Toleranz beim Rotor: Fasst man an die Nabe, dann bewegt sich nichts, das fällt besonders auf, wenn man einen beliebigen Lüfter eines anderen Herstellers zur Hand nimmt und am Lüfter ordentlich "rupft".

Die Technik im Detail

Wie bereits erwähnt fallen die neuen Noctua-Fans mit einer Eigenheit auf, die beim genauerem Betrachten nicht übersehbar ist: Der Spalt, also der Abstand zwischen dem Ende der Rotorblättern und dem Rahmen fällt minimal aus. Laut Noctua beträgt selbiger gerade mal einen halben Millimeter - üblich sind bei PC-Lüftern etwa 1 bis 3 Millimeter. Dadurch geht die Luft da wo sie hingehört - Verwirbelungen werden minimiert, die Förderleistung maximiert. Besonders Radiatoren oder Prozessorkühler ziehen von dem Ganzen großen Nutzen: Hier ist der statische Druck entscheidend und gerade hier kann Noctuas NF-A12x25 auftrumpfen - in der Theorie. Die Grafik des Herstellers soll zeigen, in welchem Bereich die neue NF-A12x25-Serie besonders stark sein soll. Zusammend kann man sagen: Überall.

Allerdings wollen die Österreicher auch in Sachen Lautstärke Bestwerte setzen. Und gerade diese Ambition ist bemerkenswert. Normalerweise ist ein Lüfter in lediglich einer Disziplin gut, weshalb man zwischen Modellen mit hohem statischen Druck oder geringerer Lautstärke abwägen muss. Modelle der neuen NF-A12x25-Serie vereinen alle positiven Eigenschaften in einem Produkt, so der Hersteller. Eigenen Angaben zufolge war man rund fünf Jahre mit der Entwicklung dieses Lüfters beschäftigt - um die geringen Spaltmaße und Laufruhe zu erreichen, musste man offenbar auf spezielle Materialien setzen.

Kein Lüfter läuft wirklich rund - auch wenn es die Form einen so etwas denken lässt. Um jedoch so nah wie möglich ans "Rundlaufen" zu kommen, arbeitet Noctua mit wertigeren Materialien, die Fliehkräften entgegenwirkt. So kommt beim Motor beispielsweise Stahl und Messing zum Einsatz, bei den Rotorblättern setzt Noctua auf Sterrox. Sterrox ist heruntergebrochen als Kevlar zu verstehen, das Kenner in die Kategorie der Liquid Crystal Polymer (Flüssigkritallpolymer) einstufen. Herkömmliche Lüfter, auch die Vorgängermodelle aus dem eigenen Hause bekommen beim Material der Rotorblätter lediglich den preiswerteren Kunststoff namens Polybutylenterephtalat spendiert.

Weitere Infos über die technischen Hintergründe können auf der Herstellerseite eingesehen werden.

Praxistest

Um die neuen Lüfter von Noctua zu testen, kommen drei der Lüfter ins Gehäuse. Das PWM-Modell dient als Lüfter für unseren Cryorig H5, während an Front und Heck jeweils ein NF-A12X ULN arbeiten. Getestet wurde mit 75 Prozent und maximaler Drehzahl der Gehäuselüfter, während sich der Prozessorlüfter stets im PWM-Spektrum in Abhängigkeit der CPU-Temperatur selbstständig regelt. Gemessen wurden im Leerlauf sowie unter Last die CPU-Temperaturen sowie die Lautstärke im Vergleich zur Standardbestückung (Gehäuselüfter des Meshify C Mini Dark TG) sowie dem Standardlüfter des Cryorig H5.

Noctuas Dreierpack im Praxistest überzeugt. Die Unterschiede im Vergleich zur Referenzbelüftung sind mess- und auch hörbar. Im Leerlauf und unter Last konnte die CPU-Temperatur um bis zu sieben Grad reduziert werden - die Lautstärke ist gleichzeitig gesunken. Die Zielvorgaben wurden so gesehen voll und ganz erfüllt.

CPU-Temperaturen (Idle)
 Leerlauf (Noctua)Leerlauf (Referenz)
100% Drehzahl30°32°
75% Drehzahl32°35°

 

 

 


Fazit

Noctuas Bemühungen haben sich ausgezahlt. Die neue NF-A12x25-Serie überzeugt und kann in unserem einfachen Testszenario mess- und spürbare Unterschiede ausmachen. Abgesehen davon sind die Lüfter an und für sich betrachtet von der Verarbeitung her herausragend: Nichts bewegt sich oder macht einen minderwertigen Eindruck und der Lieferumfang fällt mit den vielen Beigaben wie gewohnt umfangreich aus. Hinzu kommen sechs Jahre Garantie und der Support, für den die Österreicher bekannt sind.

Der Preis ist mit knapp 30 Euro pro Lüfter zwar hoch, angesichts dessen was man dafür bekommt aber in unseren Augen gerechtfertigt. Lüfter von Noctua werden einmal gekauft und nicht getauscht - die sechs Jahre Garantie sprechen zudem dafür dass der Hersteller die eigenen Ventilatoren für die Lebenszeit eines normalen Desktop-PCs vorsieht. Unsere Redaktionsempfehlung bekommen die NF-A12x25 an dieser Stelle.

Anzeige