Corsair Hydro Series H105 Kompakt-Wakü im Test

Erneut bereichert Corsair den Markt der Kompaktwasserkühlungen um ein Modell der von


Wir hatten bereits einige All-In-One-Wasserkühlungslösungen aus dem Hause Corsair im Test. In einem umfangreichen Round-Up konnten wir uns von der Qualität der Modelle aus der Hydro-Serie überzeugen. Mit der H105 steht für interessierte Käufer nun neben der ebenfalls kürzlich veröffentlichten H75 eine weitere Kompaktwasserkühlung der Korsaren zur Auswahl. Ausgestattet mit einem 240-Millimeter-Wärmetauscher reiht sich dieses Produkt zwischen H100i und H110 ein und muss sich gleichzeitig mit einigen ähnlich ausgestatteten Konkurrenzmodellen anderer Hersteller messen.

Als interessantestes Unterscheidungsmerkmal zu den meisten von uns getesteten AIO-Waküs lässt sich der auffällig dicke Radiator nennen. Einzig die ebenfalls von Corsair stammende H80i verfügt über einen ähnlich stämmigen Wärmetauscher, der allerdings nur für die Montage von maximal zwei 120-Millimeter-Lüftern ausgelegt ist. Im damaligen Test konnte der Sonderling leider nicht vollständig die hohen Erwartungen erfüllen, die wir angesichts der Stärke des Radiators hatten. Ob Corsair mit der Hydro H105 das volle Potenzial ausschöpfen und an die Erfolge von H100i oder H110 anknüpfen kann, klären wir auf den nächsten sechs Seiten.


Inhaltsverzeichnis

  1. Corsair Hydro Series H105 Kompakt-Wakü im Test
  2. Corsair Hydro Series H105 im Detail
  3. So testet PC-Max
  4. Lautstärke: Pumpe und Serienbelüftung
  5. Temperaturen: Serienbelüftung
  6. Temperaturen: Refenzbelüftung
  7. Fazit

Anzeige