Phanteks Eclipse P350X im Test

Phanteks hat sich vor einigen Jahren mit interessanten Gehäusen in den Gehäusemarkt gedrängt. Besonders das erste Modell der Eclipse-Serie mit dem P300 konnte zahlreiche Nutzer begeistern. Nun kommt der direkte Nachfolger mit dem P350X auf den Markt, der aktuelle Trends mitbringt. Dementsprechend darf Echtglas als Material für das linke Seitenteil mitsamt einer RGB-Beleuchtung auf keinen Fall fehlen.


Ein dezentes Äußeres, klare Kanten und Linien sowie ausreichend Platz für Wasserkühlungen oder ausladende Mainboards: Phanteks will das Eclipse P350X universaltauglich machen. Flexiblität soll großgeschrieben werden, wonach wassergekühlte sowie luftgekühlte Systeme erfreulich viel Platz finden werden. Mit dabei ist natürlich eine RGB-Beleuchtung, um das System optimal in Szene zu setzen. Eine getrennte Netzteilkammer sorgt für den cleanen Look. Das Eclipse P350X ist also ein Gehäuse, das dem Trend in fast jedweder Hinsicht folgt und für gerade mal 70 Euro auch die breite Masse anspricht. Ob das gut ist und wie das Case in der Praxis abschneidet, lest ihr im Folgenden.

Lieferumfang und Details

Wie viele andere Hersteller verzichtet Phanteks auch beim Eclipse P350X auf eine aufwendige Aufmachung der Kartonage. Schwarz auf grau sind die Spezifikationen und Produktabbildungen zu sehen. 

Mit dem Eclipse P350X will Phanteks den Nerv vieler Käufer treffen: Das Gehäuse kostet gerade mal etwa 70 Euro und fällt daher in das Beuteschema vieler PC-Bauer, die ein funktionales, beleuchtetes Gehäuse suchen. Dass das P350X dabei auch noch ausladende E-ATX-Mainboards aufnehmen kann, ist ein gern mitgenommener Bonus. Hinzu kommt ein einfaches, geradliniges Äußeres inklusive Glasseitenteil sowie eine RGB-Beleuchtung, mit der die gut sichtbare Hardware in Szene gesetzt werden kann. Das Netzteil ist für den "cleanen" Look hinter einer Blende verborgen. On Top gibts Plätze für Radiatoren - die maximale Größe passt mit 280mm in der Front. Wie so oft, muss auf 5,25-Zoll-Schächte verzichtet werden. Das P350X kann viel und damit von Allem etwas - ob das auch in der Praxis zufriedenstellend ist, erfahren wir später.

Der Lieferumfang fällt beim P350X spartanisch aus. Phanteks legt das obligatorische Schraubenset bei, dazu gibt es ein paar Kabelbinder.

HerstellerPhanteks
ModellEclipse P350X
Gewicht6,4kg
FormfaktorE-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Datenträgerplätze (werksseitig)2x 2,5", 2x3,5- oder 2,5"
Lüfter1
Radiatoren (Herstellerangabe)Rückseite: 120mm, Front: 280mm
Maße200 x 273 x 455 mm (B x H x T)
CPU-Kühler (Höhe)maximal 16,0cm
Grafikkarte (Länge)maximal 40,0cm
Aktueller Preis (Stand: 06/2018) ca. 70 Euro

Inhaltsverzeichnis

  1. Phanteks Eclipse P350X im Test
  2. Erscheinungsbild
  3. Innenaufbau
  4. Praxistest
  5. Fazit

Anzeige