Nanoxia Deep Silence 4 Gehäuse

Dass kleine Formfaktoren aktuell der Renner sind, beweisen die ständigen Neuvorstellungen von entsprechenden Gehäusen. Eines davon ist das neue Deep Silence 4, mit dem der Quereinsteiger Nanoxia den Markt gehörig aufmischen will. Auf Basis der erst seit einem Jahr erhältlichen Ableger in Form des Deep Silence One und Two, soll das Modell mit der Nummer "4" ebenfalls mit einer umfassenden Ausstattung aufwarten können und bewährte Features mitbringen. Ob das reicht, um die Konkurrenz auf Abstand zu halten und auch uns zu überzeugen, lest im im Test!


Unter Kennern und sogar den eher unbewanderten Nutzern ist der Hersteller Nanoxia spätestens seit dem Erscheinen der populären Deep-Silence-Serie ein Begriff. Der Grund dafür ist eigentlich fast schon klar: Die beiden Debüt-Produkte in Form des Deep Silence One sowie dessen Nachfolger Deep Silence Two räumten zahlreiche Awards ab und konnten sowohl verarbeitungstechnisch, als auch durch einen fairen Preis überzeugen. Nicht zuletzt bekam das erstgenannte Produkt vor längerer Zeit von uns einen Award. Das neue Deep Silence 4 soll an diesen Erfolg anknüpfen. Dafür geht Nanoxia in die Vollen: Gedämmte Gehäusepartien, Lüftersteuerung sowie modulare Festplattenkäfige sollen den Nutzer bis auf den Micro-ATX-Formfaktor für Mainboards nicht einschränken. Im Rahmen des Produktstarts konnten wir uns eines der ersten beiden, deutschen Vorserienmuster in die Redaktion holen.

Hersteller Name Preis
Nanoxia Deep Silence 4 67.99€

Mit welchen Besonderheiten das Deep Silence 4 schließlich aufwarten kann und ob es beim neuen Nanoxia-Ableger Anlass zur Kritik gibt, klären wir im Artikel.


Inhaltsverzeichnis

  1. Nanoxia Deep Silence 4 Gehäuse
  2. Ausstattung und Spezifikationen
  3. Erscheinungsbild
  4. Innenaufbau
  5. Einbau der Hardware
  6. So testet PC-Max
  7. Messungen und Eindrücke
  8. Fazit

Anzeige