Das Thermaltake Core P3 Gehäuse im Test

Das taiwanische Unternehmen Thermaltake hat einen Nachfolger des Core P5 Gehäuses auf den Markt gebracht. Man hat aus den Kritikpunkten des Vorgängers gelernt und das Thermaltake Core P3 Gehäuse entwickelt. Es bietet die optimalen Voraussetzungen, um sein High-End-PC zur Schau zu stellen.


Der Hersteller Thermaltake stellt Kühllösungen, Netzteile und Gehäuse her. Auf der Computex im Oktober 2015 hatte man das Core P5 Gehäuse für Wasserkühlungen vorgestellt. Knapp ein Jahr später wurde der Nachfolger auf den Markt gebracht. Das Thermaltake Core P3 Gehäuse wurde aufgrund der Kritik am Vorgänger verbessert und soll beispielsweise eine All-in-One-Wasserkühlung besser unterbringen können.

Von Thermaltake wird nicht nur das bloße Gehäuse ausgeliefert, sondern es wird neben dem Handbuch auch noch einiges an Zubehör mitgeliefert. Das Zubehör dient hauptsächlich der individuellen Anpassung an das gewünschte Design. Die Positionierung der einzelnen Komponenten wurde so angepasst, dass eine gute Aufteilung möglich ist. Ob der Preis von 130 Euro für das Show-Case gerechtfertigt ist und was noch so alles hinter der Acrylglaswand steckt, das erfahrt ihr auf den folgenden Seiten.


Inhaltsverzeichnis

  1. Das Thermaltake Core P3 Gehäuse im Test
  2. Design und Verarbeitung
  3. Innenraum und Installation
  4. Kühlung und Lautstärke
  5. Fazit

Anzeige