Corsair Obsidian 900D Gehäuse

Groß angekündigt und heiß erwartet ist ein Gehäuse, dem viele Fans und Enthusiasten seit langem entgegenfiebern: Das Obsidian 900D von Corsair. Der Nachfolger des seit über drei Jahren erhältlichen 800D wurde gründlich überarbeitet und soll nun mit deutlich mehr Funktionen sowie einer merklich besseren Performance bei luftgekühlten Systemen punkten. Außerdem hat der Hersteller nun die Kompatiblität mit großen Wämetauschern verbessert, womit das neue Modell nun ohne Modifkationen Quad-Radiatoren fassen kann. Alles in allem verspricht das Obsidian 900D viel. Ob Corsair mit dem jüngsten Spross allen Erwartungen gerecht wird, wird unser Test zeigen.


Den ersten Schritt in den hart umkämpften Gehäusemarkt wagte Corsair bereits im Jahre 2009 mit einem Gehäuse, das heute noch zur engeren Auswahl von Enthusiasten und Nutzer einer Wasserkühlung gehört. Die Rede ist vom Obsidian 800D, mit dem das amerikanische Unternehmen den Grundstein einer sehr erfolgreichen Produktsparte gelegt hat. Dem Topmodell folgten daraufhin zahlreiche, weitere Gehäuse-Ableger. Doch bisher war ein oder gar zwei Jahre danach kein Lebenszeichen einer neuen Speerspitze auszumachen. Doch dann gelangte schon im letzten Herbst die brisante Neuigkeit ans Tageslicht: Corsair bereitete den Launch eines kommenden Flaggschiffs in Form des Obsidian 900D vor. Einige Zeit später zeigte der amerikanische Hersteller schließlich den ganzen Stolz der hauseigenen Case-Sparte im vergangenen Januar auf der diesjährigen CES in Las Vegas. 

Hersteller Name Preis
Corsair Obsidian 900D 310.00€

Schon das Obisidan 800D zählt zu den größeren Gehäusen, unterliegt dennoch dem Nachfolger, welcher in allen Dimensionen ein ordentliches Stück zugelegt hat. Dies trifft allerdings auch auf den Preis zu, der mit aktuell rund 350 Euro ziemlich hoch ausfällt. Dafür erhält der Käufer im Gegenzug einen Ultra-Tower der Extraklasse, welchem so dieser Form wenig Konkurrenz im eigentlich hart umkämpften Gehäusemarkt entgegensteht. Diesen Punkt unterstreicht zum einen das Gewicht von satten 18,5 Kilogramm sowie die zahlreichen Features, die das Einbauen von High-End-Komponenten sowie potenten Wasserkühlungs-Konfigurationen deutlich erleichtern. So können selbst riesige HPTX- beziehungsweise XL-ATX-Platinen neben neun Datenträgern installiert werden. Hinzukommen der Support von Wärmetauschern mit einer Größe von bis zu 480 Millimetern sowie eine Möglichkeit, zwei Netzteile zu verbauen. Selbstverständlich bietet das Obsidian 900D weitaus mehr, als das bisher Genannte. Um was es sich hierbei handelt und wie sich die Gehäuse-Speerspitze der Korsaren im Test behauptet, erfahrt ihr auf den folgenden Seiten.


Inhaltsverzeichnis

  1. Corsair Obsidian 900D Gehäuse
  2. Ausstattung und Spezifikationen
  3. Erscheinungsbild
  4. Innenaufbau
  5. Einbau der Hardware
  6. So testet PC-Max
  7. Messungen und Eindrücke
  8. Fazit

Anzeige