be quiet! Dark Base Pro 900 im Test

be quiet! ist noch ein Neuling auf dem etablierten Markt der PC-Gehäuse, hat diesen mit dem Silent Base 800 sowie dem kleineren Silent Base 600 allerdings schon ordentlich aufgemischt. Jetzt folgt mit dem be quiet! Dark Base Pro 900 das Flaggschiff-Gehäuse, das alle anderen Gehäuse in den Schatten stellen soll. Eine hohe Anpassungsmöglichkeit durch einen modularen Aufbau sowie überarbeitete Lüfter und Dämmmatten sollen es zu einem flexiblen und gleichzeitig leisen Gehäuse machen. Wir verraten euch, ob der Kaufpreis von stolzen 249 Euro gerechtfertigt ist.


Das be quiet! Dark Base Pro 900 soll sich durch einige praktische Funktionen von anderen Gehäusen abheben. Wie von dem Silent Base 800 bekannt, hat der Hersteller wieder stark auf einen möglichst leisen Betrieb geachtet und das Gehäuse hierzu unter anderem mit Dämmmatten sowie den neuen Silent Wings 3-Lüftern ausgestattet.

be quiet! bezeichnet das Dark Base Pro 900 selbst als Super Midi Tower, da es die Features eines Big Towers bietet, aber vom Format her ein Midi Tower ist. Es gibt zwei unterschiedliche Versionen des Gehäuses, von denen wir die Pro-Variante testen. Diese besitzt unter anderem ein Seitenteil aus gehärtetem und leicht getönten Glas. Damit die Hardware im Inneren besser zur Geltung kommt, legt be quiet! der Pro-Variante zudem zwei LED-Streifen bei, die frei angebracht werden können. Zudem bietet es eine QI-Ladestation für Smartphones, um diese kabellos aufzuladen.

Klingt vielversprechend. Doch schafft es be quiet! mit dem Dark Base Pro 900 an den Erfolg des Silent Base 800 anzuknüpfen? Auf den nächsten Seiten werdet ihr es erfahren!

 


Inhaltsverzeichnis

  1. be quiet! Dark Base Pro 900 im Test
  2. Design und Verarbeitung
  3. Kühlung und Lautstärke
  4. Fazit

Anzeige