Corsair Graphite 600T im Test

Die Erwartungen an ein Gehäuse sind heutzutage, verglichen mit früheren Tagen, extrem hoch. Es soll Vorrichtungen für ein gutes Kabelmanagement haben, schnell zu öffnen und wieder zu schließen sein und eine saubere und robuste Lackierung haben - außen und möglichst auch innen. Auch das Frontpanel muss umfangreich und modern ausfallen. Häufig werden auch Schnellverschlüsse für Laufwerke und Grafikkarten gewünscht. Natürlich darf aber auch die Entkopplung und Kühlung nicht zu kurz kommen und am Ende sollte auch noch der Preis stimmen. Man mag es kaum glauben, aber es gibt - zumindest den Beschreibungen der Hersteller zufolge - tatsächlich Gehäuse, die viele beziehungsweise fast alle dieser Wünsche erfüllen.


Eines davon ist das Corsair 600T aus der brandneuen Graphite-Serie. Es bietet viele Kabeldurchführungen, einen einfache Schließmechanismus, eine schwarze Innenlackierung, ein umfangreiches Frontpanel, Schnellverschlüsse für die Laufwerke und - zumindest laut Beschreibung - auch eine gute Entkopplung und Kühlung. Dazu kommt eine Lüftersteuerung und die Möglichkeit, das Gehäuse vor Langfingern zu verschließen. Auf den ersten Blick scheint es also das perfekte Gehäuse zu sein.

Hersteller Name Preis
Corsair Graphite 600T 159.00€

Doch genug der Lobhudelei - was kann es denn jetzt, das Corsair Graphite 600T? Dieser Frage wollen wir in unserem Test auf den Grund gehen. 

Jedes Gehäuse unterziehen wir einem aufwendigen Test. Dabei werden Eigenschaften wie Größe, Gewicht sowie Platzverhältnisse ebenso gemessen wie auch Temperatur und Lautstärke mit verbauter Hardware. Kombiniert mit dem subjektiven Eindruck ensteht schließlich das Fazit.

Für Interessierte gibt es hier mehr Informationen zum Testsystem und zur Bewertung.


Inhaltsverzeichnis

  1. Corsair Graphite 600T im Test
  2. Ausstattung
  3. Erscheinungsbild
  4. Innenaufbau
  5. Einbau der Hardware
  6. Messungen & Eindrücke
  7. Fazit

Anzeige