Xtrfy X3-RGB Gaming Tastatur im Test

Xtrfy probiert es nochmal mit RGB: Die bereits bekannte "Mem-chanical"-Tastatur soll wie immer die Vorteile beider Welten vereinen und kann in der neuesten Auflage auch bunt leuchten. Wir finden heraus, ob das für eine Redaktionsempfehlung reicht.


Inzwischen haben mehrere Hersteller Tastaturen auf den Markt gebracht, welche als Hybridmodelle die Eigenschaften hochwertiger mechanischer Schalter mit dem einfachen und günstigen Aufbau einer Rubberdome-Tastatur zu verbinden. Hierzu zählt auch die Xtrfa X3-RGB, welche um die namensgebende Beleuchtungsfunktion erweitert wurde. Doch RGB können viele Tastaturen und wenn Xtrfy schon auf einen vollwertigen mechanischen Aufbau verzichtet, muss das X3-RGB doch noch an anderer Stelle überzeugen können - so zumindest die Erwartung. Ob das zutrifft, klären wir im Folgenden.

Xtrfy K3-RGB Gaming Tastatur
AufbauMem-chanical (Hybrid)
Abmessungen444 x 137 x 43 mm
Gewicht1,1kg
Tastenzahl105
LayoutQWERTZ (Deutsch)
BeleuchtungJa, RGB (6 Zonen)
PreisCa. 80 Euro (Stand 06/2018)
Garantie2 Jahre (EU)

 

Lieferumfang und Verarbeitung

Im recht kompakten, bunt geschrifteten Karton fanden wir die K3-RGB wieder, als Zubehör gibt es wie üblich nur die Papiere. Leider war unser Testmuster schon beim Auspacken leicht verschmutzt.

Die Tastatur wiegt 1,1 kg und fühlt sich trotz des großzügigen Einsatzes von Kunststoff vergleichsweise schwer an. Die Verarbeitung wirkt aber solide, nerviges Knarzen oder Knacken konnten wir nicht ausmachen - was sicherlich nicht zuletzt an der Metallplatte liegt, welche im Inneren für mehr Stabilität sorgt. Dank der großflächigen Gummiflächen hält die Tastatur auf dem Schreibtisch auch gut ihre Position.

Ein mögliches Manko könnte für einige Nutzer das Fehlen einer Handballenablage sein, die bei einem Preis von rund 75 Euro nicht völlig abwägig ist. Positiv ist hingegen, dass Xtrfy an Kabelkanäle am Boden gedacht hat, womit sich das USB-Verbindungskabel entsprechend verlegen lässt. Letzteres ist 1,8m lang und von schwarz-gelbem Stoff umflochten. Gut zu wissen ist auch, dass die Tastatur spritzwassergeschützt ist - gegen entsprechende Missgeschicke wie ein ausgeschüttetes Getränk hat man also eine gewisse Absicherung.

Praxistest

Nach dem Anschließen an unser Testsystem mit Windows 10 funktionierte die Tastatur auf Anhieb. Auch die Funktionstaste unten links, mit der man unter anderem die RGB-Lichter einstellen kann, konnten wir ohne Probleme einsetzen. Der kompakte Aufbau der Tastatur hat aber auch zur Folge, dass es keinerlei dadizierte Funktionstasten gibt, auch auf Audio-Stecker oder zusätzliche USB-Büchsen muss man hier verzichten. Eine Software wird gar nicht erst angeboten - als Begründung nennt Xtrfy eine möglichst einfache und unkomplizierte Handhabung direkt in der Tastatur. Entsprechend wichtig sind die vielen Befehle, über die alle wichtigen Features eingestellt werden.

Wie schon eingangs erwähnt, finden wir im Inneren der X3-RGB den Mem-chanical-Aufbau. Dabei sind die Taster den mechanischen Vorbildern nachempfunden, weshalb Xtrfy auch das klassische Tipp-Gefühl einer echten mechanischen Tastatur verspricht. Tatsächlich bilden die Tasten jeweils einzelne Einheiten und sind nicht direkt miteinander verbunden. Und das merkt man auch in der Praxis, wobei der Tastenanschlag nicht das bekannte Klackgeräusch abgibt. Letzteres stört viele Tastaturbesitzer, die X3-RGB ist hier im direkten Vergleich etwas leiser.

Laut Hersteller bietet die Tastatur Anti-Ghosting (19-Key Rollover) und eine Abfragerate von 1000 Hertz. In jedem Fall konnten wir beim Zocken stets schnelle und genaue Eingaben vornehmen, womit das Modell beim Thema Gaming keine Schwäche offenlegt. Zwar fühlen sich die Tasten beim Tippen etwas weicher an als normale mechanische Tasten, der Unterschied hält sich aber in Grenzen. Die Tasten sollen übrigens jeweils 20 Millionen Schläge aushalten.

Das Feature RGB spielt bei der K3-RGB natürlich eine wichtige Rolle. Jedoch sorgt der Aufbau im Inneren dafür, dass nicht wie bei vollmechanischen Tastaturen jede Taste einzeln beleuchtet wird. Stattdessen gibt es sechs Zonen, die jeweils einen bestimmten Abschnitt der Tastatur anleuchten. Für Xtrfy ist das praktisch, weil die RGB-Beleuchtung günstiger integriert werden kann. Dem Nutzer wird dadurch aber ein Stück Individualität genommen - das ist aus unserer Sicht aber verschmerzbar. Nerviger war die Tatsache, dass die Beleuchtung zu wenig durchdringt. Die einzelnen Buchstaben und Symbole hätten etwas besser  eingeleuchtet werden können.

Fazit

Im Test machte die X3-RGB prinzipiell eine gute Figur: Die Verarbeitung ist sehr gut, die Tastatur ist darüber hinaus staub- und spritzwasseresistent und via Plug&Play einfach zu nutzen. Ebenso simpel umgesetzt wurde das 6-teilige RGB-Beleuchtungssystem. Bei der kritischen Frage, ob die Hybridbauweise empfehlenswert ist, gibt es jedoch keine eindeutige Antwort. Leider ist der Preis mit derzeit rund 80 Euro (Stand 06/2018) zu hoch angesiedelt, schließlich bekommt man dafür schon eine vollwertige mechanische Tastatur mit mindestens gleichwertigen Features. Dieser Umstand ist auch das, was einer Redaktionsempehlung letztendlich im Wege steht.

Anzeige