Razer Deathstalker Ultimate Gaming-Tastatur

Tastaturen mit einem Bildschirm gibt es bereits einige, auch ein Touchpad wird häufig verbaut. Das in Kalifornien ansässige Unternehmen Razer hatte eine wegweisende Idee und schlug einen neuen Weg ein: Entwickelte wurde ein Keyboard mit einem Touchscreen, der sowohl als Touchpad sowie auch als Display fungieren kann. Umgesetzt wurde diese Idee mit der Deathstalker Ultimate, unserem vorliegenden Testsample. Ob sich diese Neuerung auch im Alltag als sinnvoll erweist, wird sich im folgenden Test herausstellen.


Wie viele andere Hersteller, hat auch Razer eine gewisse Tradition, den hauseigenen Produkten markante Bezeichnungen mit Bedeutungen zu geben. Das Unternehmen wählt meist die Namen gefährlicher Spinnen- und Schlangenarten. Im Falle der Deathstalker Ultimate ist der gelbe Mittelmeerskorpion gemeint, der im Deutschen relativ harmlos klingt, doch in Wahrheit eines der giftigsten und gefährlichsten Tiere weltweit ist.

Hersteller Name Preis
Razer Deathstalker Ultimate 369.40€

Die Deathstalker Ultimate lässt sich in die Kategorie der Chiclet-Tastaturen einordnen, die sich durch ihren geringen Hub und die großen Abständen zwischen den Tasten auszeichnen. Diese Bauweise findet sich häufig in Notebooks wie dem MacBook Pro und soll eine verbesserte Treffsicherheit und somit weniger Schreibfehler gewährleisten. Die Tastatur spricht hauptsächlich Spieler an, die ihre Geräte stets auf dem neuesten Stand der Technik halten und das Beste an Ausstattung genießen wollen.


Inhaltsverzeichnis

  1. Razer Deathstalker Ultimate Gaming-Tastatur
  2. Lieferumfang & Ausstattung
  3. Die Razer Deathstalker Ultimate im Detail
  4. Treiber & Software
  5. Bewertung & Praxistest
  6. Fazit

Anzeige