Die Steelseries Apex M500 Tastatur im Test

SteelSeries hat mit der mechanischen Tastatur Apex M500 eine neue Gaming-Tastatur auf den Markt gebracht, die mit einem schlichten Design, aber hochwertiger Verarbeitung punkten soll. Das schmale Gehäuse fasst 104 lineare Cherry MX-Red-Schalter und bietet ein variables Kabelmanagement.


Der dänische Konzern SteelSeries ist Teil der großen eSports-Szene. Schon lange werden Produkte aus dem Hause SteelSeries bei den großen Events genutzt. Auch das erste Jubiläum über eine zwei Jahre lange Sponsorschaft geht an den Konzern zusammen mit SK Gaming. Schon vor knapp zehn Jahren brachte man mit der SteelKeys 6G die erste mechanische Tastatur auf den Markt. Und erst vor Kurzem gewann der Clan Evil Geniuses – ausgestattet mit Produkten von SteelSeries – das höchste eSports-Preisgeld der Geschichte. Für den dänischen Hersteller ist das noch lange kein Grund aufzuhören: Mit immer wieder neuen Produkten schreitet man weiter voran. Wie zum Beispiel mit der Apex M500 Gaming-Tastatur.

SteelSeries folgt mit seiner Apex M500 nicht dem aktuellen Trend, Gaming-Tastaturen mit zusätzlichen Funktionen auszustatten und somit zum Teil auch zu überfrachten. Anstelle einer durch das Design oder LED-Effekten auffallenden Tastatur bringt man ein sehr schmales und schlicht gestaltetes Keyboard auf den Markt. Die M500 bietet keine zusätzlichen Tasten und auch lediglich eine blaue Tastenbeleuchtung. Was jedoch nicht bedeutet, dass wichtige Gaming-Funktionen wie ein vollständiges N-Key-RollOver fehlen. Der Kostenpunkt für die Apex M500 liegt bei 120 Euro und ist damit relativ hoch. Ob die Apex M500 diesen Preis ohne die vielen, inzwischen zum Standard gewordenen Features trotzdem rechtfertigen kann, dass erfahrt ihr auf den folgenden Seiten.


Inhaltsverzeichnis

  1. Die Steelseries Apex M500 Tastatur im Test
  2. Die Tastatur im Detail
  3. Die Software
  4. In der Praxis
  5. Fazit

Anzeige