Depub.org offline - Wer steckt dahinter? (Update)

Die Internetseite Depub.org stand in letzter Zeit immer wieder im Fokus der Medien (wir berichteten), weil sie die Online-Inhalte der Tagesschau wieder verfügbar machte, nachdem diese depubliziert werden mussten. Damit begibt sich der Seitenbetreiber in eine rechtliche Grauzone. Zwar wird das Unternehmen fast überall als moralisch korrekt bewertet, dennoch scheint die Aktion rechtlich nicht einwandfrei zu sein.

Seit nunmehr einer Woche ist die Seite nicht mehr über ihre reguläre Domain zu erreichen, sondern nur noch über die Server-IP 200.74.245.87. Zunächsst twitterte Depub.org, dass es sich dabei um einen technischen Fehler seitens des Hosting-Providers handelte. Diese Meldung stellte sich inzwischen aber als falsch heraus. Vielmehr hat der Provider den Status der Domain bei der Registrierungsstelle auf "Client Hold" setzen lassen. Das kann einzig und allein der Provider veranlassen, und geht man davon aus, dass er so etwas nicht aus Jux und Dollerei tut, dann muss ihn jemand dazu aufgefordert haben. Natürlich jemand mit entsprechender Macht. Es wird vermutete, dass die betroffenen Sendeanstalten dahinterstecken.

Möglicherweise wurde der Druck auf die Sender zu groß, denn sie bekamen vorgeworfen, dass sie bei rechtlich zwiespältigen Situationen einfach nur zusehen, und nicht eingreifen würden. Vielleicht sind sie dieser Forderung jetzt nachgekommen. In der Zwischenzeit twittert der Seitenbetreiber allerdings, dass die Domain im Laufe der Woche wieder funktionieren solle!

Update 11.10.10 (11:39 Uhr): Wie heise.de berichtet ist die Seite inzwischen unter einer neuen Domain namens Depub.info wieder zu erreichen!