CeBIT 2012: Evolutionsschritt im SSD-Segment - OCZ präsentiert die Vertex 4

Der auf Flash-Speicher spezialisierte Hersteller OCZ präsentierte auf der CeBIT 2012 in Hannover eine Vielzahl an Neuheiten. Einiges davon richtet sich jedoch eher an Buisness-Kunden oder sind Produkte für den Server-Bereich. Die Vertex 4 hingegen dürfte auch den normalen Endverbraucher interessieren, gerade weil OCZ den oftmals problematischen SandForce-Controller gegen ein Modell von Indilinx tauscht.

Die von OCZ gezeigte Vertex 4 basiert auf dem selbstentwickelten "Everest 2"-Controller von Indilinx und kann mit synchronem MLC- oder SLC-Speicher bestückt werden. Der Hersteller gibt hier eine maximale Kapazität von 2.000 Gigabyte an. Die dabei erreichten Transferraten liegen auf einem Niveau mit der SandForce-Konkurrenz: Beim Lese- und Schreibvorgang sind maximal 550 respektive 500 Megabyte pro Sekunde realisierbar. Die I/O-Performance soll bei satten 90.000 IOPS liegen. Bei 4K-Random-Zugriffen erreicht die SSD über 30 MB/s beim Lesen und sogar über 80 MB/s beim Schreiben. Mit einer Warteschlange von 64 Befehlen steigen die Werte auf über 332 und 288 Megabyte pro Sekunde beim Lesen bewziehungsweise Schreiben. Sequenziell sind im Falle der Vertex 4 bis zu 367 respektive 305 Megabyte pro Sekunde realisierbar. Obwohl diese Werte weit von der Vorgabe entfernt sind, liegen selbige deutlich über einer vergleichbaren SandForce-SSD.

Die Vertex 4 soll laut Hersteller bereits im zweiten Quartal dieses Jahres verfügbar sein. Weitere SSDs von OCZ sind bei Amazon zu finden.

Kommentare

Noch keine Kommentare abgegeben. Sei der Erste und teile der Welt deine Meinung mit!

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen