AMD arbeitet zusammen mit Toshiba an Radeon-R7-SSDs

Im Netz sind erste Berichte aufgetaucht, wonach AMD offenbar eine eigene Solid-State-Drive-Serie plant, die unter dem Brand Radeon vermarktet werden könnte. Erste aufgetauchte Folien besagen, dass die Radeon-R7-SSDs auf einem Controller von OCZ sowie Toshiba-NAND basieren werden und eine Performance liefern, die mit aktuellen Spitzenmodellen auf einem Level liegt.

Nach Informationen von Wccftech.com arbeitet AMD im Moment zusammen mit Toshiba an eigenen Solid-State-Drives, die sich wie bereits die RAM-Module des Herstellers des Radeon-Brand bedienen werden. Verfügbar mit 128, 240 und 480GB Kapazität werden die sogenannten "Radeon-R7-SSDs" auf dem 2,5-Zoll-Formfaktor sowie einem SATA-6Gbps-Interface basieren. Im Inneren verrichtet OCZs Indilinx-Barefoot-3-M00-Controller zusammen mit Toshibas 19nm-MLC-NAND-Flash sein Werk, was angesichts der kürzlich durchgeführten Übernahme von OCZ durch Toshiba nicht verwunderlich ist.

Die 120-Gigabyte-Version wird mit Geschwindigkeiten von 550 Megabyte pro Sekunde für das Lesen beziehungsweise 470 Megabyte pro Sekunde beim Schreiben und einer 4K-Random-Performance von 85.000 IOPS aufwarten können. Die Modelle mit 240 und 480 Gigabyte Kapazität erreichen währenddessen bis zu 550 respektive 530 Megabyte pro Sekunde sowie eine 4K-Random-Performance von 95.000 beziehungsweise 100.000 IOPS. Die Sustained-Random-Write-IOPS-Performance (4K QD32) wird zudem mit 12.000 für die 120-Gigabyte-, 20.000 für die 240-Gigabyte und 23.000 im Falle der 480-Gigabyte-Variante angeben.

Weitere Solid State Drives finden sich aktuell auf Amazon.

Kommentare

Noch keine Kommentare abgegeben. Sei der Erste und teile der Welt deine Meinung mit!

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen