Alle Meldungen aus der Rubrik Software

  • Windows 10 Downloads verursachen 8 Prozent des Internet-Traffics

    Seit wenigen Tagen ist Microsofts Windows 10 als kostenloses Upgrade für die älteren Windows-Versionen Windows 7 sowie Windows 8 und 8.1 verfügbar. Und nicht wenige Nutzer scheinen das Angebot des Upgrades bereits genutzt zu haben: So sollen bis zu acht Prozent des Traffics von Downloads des neuen Betriebssystems ausgegangen sein. Dabei zeigte sich ein interessantes Nutzungsverhältnis, das allen voran bereits vertraute Menschen mit einschließt. »

  • Windows 10: Erstere größere Probleme

    Windows 10 ist in aller Munde und Microsoft bemühte sich durch viele Beta-Phasen Windows 10 möglichst fehlerfrei in den Handel zu bringen. Nun schlich sich aber ein signifikanter Fehler in die finale Version ein, den man aber bereits vor Release erkannte. »

  • Windows 10: Preise für Deutschland offiziell bekannt

    Bereits seit einiger Zeit wird über den Preis für Windows 10 gemunkelt, jetzt herrscht auch für den deutschen Markt Gewissheit: Windows 10 kommt in der Home Variante mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 135 Euro daher, Windows 10 Pro soll 279 Euro kosten. Somit entspricht der Preis auch in etwa dem, den Microsoft in den USA veranschlagt. »

  • Twitch ersetzt Flash durch HTML 5

    Die Videostreaming-Plattform Twitch möchte sich schrittweise von Adobes Flash Player lösen. Der Video-Player stand allen voran aufgrund diverser Sicherheitslücken im Fokus der Öffentlichkeit. Der Twitch-Video-Player verfügt nun über Steuerelemente, die per HTML 5 realisiert werden. Im Laufe der Zeit soll der gesamte Video-Player auf die Flash-Alternative umgerüstet werden. »

  • Microsoft: Windows durch neues Schlupfloch Angriffen von Hackern ausgesetzt

    In den letzten Tagen stapelten sich die Meldungen über diverse Hacker-Angriffe. Dort soll es jedoch nicht enden, da Microsoft nun eine Warnung aussprach, dass jede unterstützte Windows-Version durch ein Schlupfloch gefährdet sei. Es wurde auch empfohlen schleunigst nach neusten Sicherheits-Updates zu schauen, da die Sicherheitslücke fatale Wirkungen auf das System haben könnte. Noch wurden keine Angriffe regestriert, Experten gehen jedoch davon aus, dass Malware bereits erstellt wird. »

  • Mozilla sperrt ältere Flash-Versionen aus Firefox aus

    Mozilla reagiert auf die jüngsten Sicherheitslücken, die im Flash-Player aufgetaucht waren, und sperrt diesen aus dem Browser aus. Das neueste Update, das die Versionsnummer 18.0.0.209 trägt, ist bisher nicht davon betroffen. Allerdings bleibt abzuwarten, ob Mozilla nicht doch noch auf das neueste Update reagiert. »

  • Microsoft: OneNote, Powerpoint, Excel und Word für Windows 10 kostenlos

    Mit dem Release von Windows 10 sollen Word, Excel, Powerpoint und OneNote zur Standardausrüstung gehören und kostenfrei im Windows Store erhältlich sein. »

  • Windows 10: Build 10166 als Update für Windows Insider veröffentlicht

    Microsoft arbeitet weiterhin auf den Release von Windows 10 zu und hat das neue Build 10166 für die Tester veröffentlicht, mit dem weitere Fehler behoben worden sind. Zudem steht eine SDK-Version des Builds zum Download bereit. Im Raum Seattle ist es außerdem nun möglich, per Microsoft WiFi-App einen WLAN-Zugang für nahegelegene Hotspots zu erwerben. »

  • Erster AMD Treiber für Windows 10 bringt gleichzeitig VSR für die 7000-Serie

    Der neue Catalyst-Treiber von AMD, der die Versionsnummer 15.7 trägt und mit WHQL-Zertifizierung daherkommt, ist kürzlich erschienen. Dieser Treiber bietet nun auch älteren Grafikkarten der HD 7000er-Reihe die Möglichkeit das beliebte VSR zu benutzen. Zudem bereitet der offizielle Treiber die Unterstützung von Windows 10 und DirectX 12 vor, das Ende dieses Monats veröffentlicht werden soll. Doch auch weitere Features sind nun auch für ältere Grafikkarten verfügbar. »

  • Gefährliches Programm legt Rechner durch Flash-Exploit lahm

    Zurzeit kursiert ein gefährliches Exploit namens „0Day“ (Zero Day) durch das Internet. Dieses Programm wurde von  „Hacking Team“ im Auftrag der USA geschrieben. Nach einem massiven digitalen Überfall wurden über 400 Gigabyte Informationen entwendet, unter denen sich auch die vermeintlichen Tools befanden. Vorab wurde bekannt gegeben, dass das Programm eine Lücke im Flash-Player verwendet, um Systeme komplett lahm zu legen.  »

Anzeige

Preisvergleich