Händler-Erfahrungsberichte Schlechte oder positive Erfahrungen mit einem Online-Shop gemacht, dann postet es hier.

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen
#11 AW: Was tun bei Fehllieferung?
Forum-Member

Benutzerbild von Christian

 
Registriert seit: 05.12.2002
Beiträge: 1.978
Zitat:
Zitat von Jerkov
öhm:x zu recht vllt?!:mm
wenn du etwas erhälst und es stillschweigend annimmst, ist ein Kaufvertrag entstanden und der Artikel muss bezahlt werden ;) ... also vorsichtig sein mit dem einfach behalten .... wenn du es meldest und die Leute sagen dann, dass du es behalten kannst sieht die Sache schon anders aus
Christian ist offline   Mit Zitat antworten
#12 AW: Was tun bei Fehllieferung?
Forum-Member

Benutzerbild von edhonko

 
Registriert seit: 19.07.2005
Ort: Saarland
Beiträge: 1.743
Ist man aber miderjährig kann es keinen kaufvertrag per Internetbestellung geben! oder?

Im übrigen, frag ich mich ob sie überhaupt raus finden würden wem die nun das falsche gesand haben?
Denn auf dem Kaufvertrag steht ja das TV karte bestellt wurde und geliefert ist.

Ich meine, ich würd auch zurück geben.
Aber dann bestehe ich auf ein rabatt bei der eigentlichen bestellung.
Denn erstens kam die TV karte nicht wie versprochen an.
und 2. hat man den haufwand die falsche lieferung zu verpacken und zurück zu senden!

Ich hatte mal ne defekte 2,5" HDD.
Garantiefall.
War im Notebook.
Notebook kam mit ausgetauschter hdd zurück.
Allerdings mit 20GB an stelle der eigentlichen 40GB.
Angerufen.
Vorgeschlagene lösung, die senden mir die 40GB zu, und sobald diese da ist soll ich die 20GB platte verpacken und warten bis ein Lieferrant vorbei kommt und sie abholt.
EINVERSTANDEN.
Nun ja, die 20Gb liegen immernoch hier!
ist schon 3 jahre her. Und vor der sache hatte ich ausserdem noch 3 andere dinge warum das Notebook 3 mal eingeschickt werden muste!

Damit will ich sagen, da sie sich nicht mehr meldeten wegen dem fehler ihrerseits, sehe ich es als stillschweigende entschädigung.:x


Zitat: SSaM85 könnte ja auch VON dem shop sein und so ein paar user auf die idee bringen ne TV-Karte zu bestellen damit ne Grafikkarte kommt...bei dem wert könnte es ja eine 7800GT sein.

ROFL Nur spaß:lol :prost
edhonko ist offline   Mit Zitat antworten
#13 AW: Was tun bei Fehllieferung?
Forum-Member
 
Registriert seit: 15.05.2004
Beiträge: 58
hier hat sich einer die mühe gemacht und die entsprechenden stellen rausgesucht:

http://www.exclaim.de/forum/post/206...nt.html#206321
SSaM85 ist offline   Mit Zitat antworten
#14 AW: Was tun bei Fehllieferung?
Forum-Member

Benutzerbild von Stefan-mit-ph

 
Registriert seit: 24.07.2004
Beiträge: 243
Naja, aber er hat keine richtige eindeutige Antwort gegeben.

Ich meine mich an ein Gerichtsurteil zu erinnern, in dem es um genauswas ging:
Einer bekommt was, was er nicht bestellt hat, und behält es:

Er darf es behalten, er darf es aber nicht weiterverkaufen oder verschenken, er muss sicherstellen, dass der Händler es sich wieder holen kann, wenn es ihm auffällt.

Das ist die rechtliche Seite, moralisch ist der Typ der die Karte behalten hat, in der Schuld.
Interessant wird's zu sehen, wie sich der Händler bedankt...
__________________
Es gibt Tage, da verliert man, und es gibt Tage, da gewinnen Andere.
Stefan-mit-ph ist offline   Mit Zitat antworten
#15 AW: Was tun bei Fehllieferung?
Redakteur

Benutzerbild von Simon

 
Registriert seit: 07.04.2004
Ort: Erlangen
Beiträge: 2.953
Ok, aus dem BGB zitieren kann ich auch ;)

BGB §119 Anfechtbarkeit wegen Irrtums:
(1) Wer bei der Abgabe einer Willenserklärung über deren Inhalt im Irrtum war oder eine Erklärung dieses Inhalts überhaupt nicht abgeben wollte, kann die Erklärung anfechten, wenn anzunehmen ist, dass er sie bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger Würdigung des Falles nicht abgegeben haben würde.

(2) Als Irrtum über den Inhalt der Erklärung gilt auch der Irrtum über solche Eigenschaften der Person oder der Sache, die im Verkehr als wesentlich angesehen werden.


Dazu kommt BGB §122 Schadensersatzpflicht des Anfechtenden:
(1) Ist eine Willenserklärung nach § 118 nichtig oder auf Grund der §§ 119, 120 angefochten, so hat der Erklärende, wenn die Erklärung einem anderen gegenüber abzugeben war, diesem, andernfalls jedem Dritten den Schaden zu ersetzen, den der andere oder der Dritte dadurch erleidet, dass er auf die Gültigkeit der Erklärung vertraut, jedoch nicht über den Betrag des Interesses hinaus, welches der andere oder der Dritte an der Gültigkeit der Erklärung hat.

(2) Die Schadensersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Beschädigte den Grund der Nichtigkeit oder der Anfechtbarkeit kannte oder infolge von Fahrlässigkeit nicht kannte (kennen musste).


D.h. du bekommst auf jeden Fall deinen entstandenen Schaden (die Versandkosten) erstattet.

Ebenfalls kommt noch BGB §124 (3) Anfechtungsfrist dazu:
(3) Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn seit der Abgabe der Willenserklärung zehn Jahre verstrichen sind.

Man könnte noch seitenweise weitermachen, aber das soll hier ja nicht der Sinn sein.
__________________
Wenn du eine Entscheidung treffen musst und triffst sie nicht, ist das auch eine Entscheidung. (William James)
Simon ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind aus.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:13 Uhr.