Feature: Apple WWDC 2017 im Überblick

Das diesjährige WWDC-Event von Apple ist ein besonderes: Es markiert das zehnjährige Jubiläum des iPhone. Neben gleich drei neuen Smartphones gab es auch die neue Apple Watch und Apple TV zu sehen. Wir haben die wichtigsten Highlights in diesem Artikel zusammengefasst.


Wie erwartet gab es auf der zehnten jährlichen Pressekonferenz von Apple einiges zu sehen. Und endlich wurde das Geheimnis um das mysteriöse iPhone-Flaggschiff gelüftet, wenn auch viele Informationen schon vorher durch Leaks bekannt wurden. Welche Neuigkeiten die Kalifornier sonst noch im Gepäck hatten, zeigen wir euch in dieser Übersicht.

iPhone X

Das neue Flaggschiff, um das sich die vielen Gerüchte der vergangen Wochen gedreht haben, heißt nicht iPhone 8, sondern iPhone X. Es wird - das war ebenfalls auf den vielen Leak-Bildern ersichtlich - mit einem nahezu randlosem OLED-Display erscheinen. Apple nennt dieses Super Retina Display. Es ist 5,8 Zoll groß und löst mit 2.436 x 1.125 Pixeln auf, zudem soll es extrem hell sein und einen Kontrast von 1.000.000:1 aufweisen. Das Gehäuse besteht indes beidseitig aus Glas und sieht zumindest auf ersten Render-Fotos äußerst hochwertig aus.

Im Inneren werkelt der neue A11 Bionic SoC mit sechs Kernen, welcher 70 Prozent mehr Leistung verspricht und darüber hinaus auch für die Berechnung der FaceID-Funktion zuständig ist. Apple betont, dass die Gesichtserkennung der vielen Sensoren an der Oberseite geschützt über das Smartphone funktioniert und nicht über die Cloud oder externe Server läuft. Die klassische Erkennung von Fingerabdrücken entfällt jedoch genauso wie der Home-Button, der dem größeren Display weichen musste.

Die neue Gesichtserkennung sei sogar erheblich sicherer als TouchID, heißt es von offizieller Seite. Die Chance, ein fremdes Gerät über FaceID entwenden zu können, liege bei eins zu einer Million - eine gewagte These, die viel Selbstbewusstsein zeigt. Aber nicht nur zum Entsperren sollen die Sensoren gut sein, damit lassen sich auch in Echtzeit Emojis und virtuelle Masken gestalten, indem man das Gesicht entsprechend zum Gerät hält.

Rückseitig gibt es wie vorausgesehen ein vertikal angeordnetes Dual-Kamera-System mit 12 Megapixel pro Kamera, optischem Bildstabilisator und einer f/1.8- respektive 2.2-Blende. Wie immer verspricht Apples vieles: Bessere Bilder bei schlechtem Licht, eine genauere Zoom- und Stabilisierungsfunktion sowie neue Sensoren, die zudem schneller arbeiten als im Vorgänger. Wie die Aufnahmen in der Praxis aussehen, werden erste unabhängige Tests zeigen müssen.

Laut Apple soll das iPhone X zwei Stunden länger durchhalten als das iPhone 7 - besonders viel sagt das aber nicht aus. Weiterhin gibt es eine Qi-Funktionalität, jedoch kein revolutionäres Wireless Charging über größere Distanzen, wie es einige Gerüchte besagt hatten. Auch die angebliche 512GB-Version hat sich als unwahr herausgestellt - es wird lediglich Modelle mit 64GB und 256GB geben. Preislich geht es bei 999 US-Dollar los, ausgeliefert wird ab dem dritten November. Im Übrigen wird das iPhone-Flaggschiff nicht iPhone X genannt, sondern iPhone Ten beziehungsweise iPhone Zehn.

iPhone 8 (Plus)

Obwohl Apple das iPhone 8 und iPhone 8 Plus noch vor dem iPhone X präsentierte, wurde den "normalen" Modellen fast schon die komplette Show gestohlen. Dabei sind diese technisch ebenfalls deutlich überarbeitet worden und weisen einige Gemeinsamkeiten auf. So gibt es auch dort den A11 Bionic Hexacore-Prozessor und dieselbe GPU, welche bis zu 30 Prozent mehr Performance verspricht. Wie beim teureren Topmodell liegt der Fokus auf einer neuen Kamera mit Augmented-Reality-Funktion - entsprechende Anwendungen zeigte man im Rahmen des Events zuhauf.

Designtechnisch ähneln die beiden iPhone 8 stark den 7er-Modellen, dennoch hat Apple bei der Namensgebung das S übersprungen und stattdessen die nächste Nummer angehängt. Als Display gibt es wieder ein 4,7 Zoll beziehungsweise 5,5 Zoll großes Retina-Panel, darunter befindet sich wie gehabt der Home-Button mit TouchID-Sensor. Sowohl das iPhone 8 (Plus), als auch das iPhone X unterstützen LTE Advanced, Bluetooth 5.0 und Wireless Charging über den Qi-Standard. Zumindest das iPhone 8 Plus erhält zudem dasselbe Dual-Kamera mit jeweils 12 MP. Außerdem sind die drei Geräte auch staub- und wassergeschützt.

Bezüglich des Speichers wird es beim iPhone 8 zwei Versionen geben, eine mit 64GB sowie eine weitere mit 128GB. Die 256GB-Variante, wie man sie vom iPhone 7 kennt, entfällt somit beziehungsweise bleibt nun dem iPhone X vorbehalten. Das iPhone 8 kann ab dem 15. September für 699 US-Dollar vorbestellt werden, das Plus-Modell ist nochmal 100 Dollar teurer. Ausgeliefert werden die ersten Geräte ab dem 22. September.

Apple Watch

Die dritte Generation der Apple Watch verfügt erstmals über eine eigene Mobilfunkfunktion, welche als eSIM realisiert wurde. Damit kann die Watch Anrufe empfangen und mobile Daten austauschen, indem die SIM an die Rufnummer des verbundenen Smartphone gekoppelt wird. Dadurch ergeben sich auch neue Features, etwa eine Siri-Unterstützung und das Telefoniren sowie Senden von Nachrichten. Trotz der neuen Datenfunktion soll die Akkulaufzeit aber dennoch für einen vollen Tag ausreichen.

Das Gehäuse bleibt gegenüber dem Vorgänger fast gleich, jedoch lässt sich die neue Watch 3 leicht an der rot markierten Krone an der rechten Seite erkennen. Als Betriebssystem wird das neue WatchOS 4 installiert sein, welches ab Ende September aber auch auf den vorherigen Apple Watches verfügbar sein wird. Mit rund 400 US-Dollar bleibt die Uhr aber kein Schnäppchen, die abgespeckte Version ohne SIM-Funktion schlägt mit 330 US-Dollar zu Buche.

Apple TV

Auch Apples kleines TV-Abspielgerät hat ein ordentliches Update spendiert bekommen und unterstützt nun 4K und HDR bei einer Bildrate von bis zu 60 FPS. Als Recheneinheit dient der A10X-Prozessor, welcher aus dem iPad Pro bekannt ist. Hinzu kommen drei Gigabyte RAM und je nach Version 32GB oder 64GB interner Speicher. Preislich geht es bei 200 US-Dollar los, das Modell mit doppeltem Speicher wird aber nur geringfügig teurer sein als die Standard-Version mit 32GB Speicher.

Für die Zukunft verspricht Apple deutlich mehr 4K-Inhalte, welche zudem nicht teurer sein sollen als bisherige HD-Titel. Damit will man vor allem stärker gegen die Konkurrenz bestehen, welche ebenfalls auf immer mehr Titel in hoher Auflösung setzt.

Damit wären alle wichtigen Ankündigungen der diesjährigen WWDC abgehakt - und zwar in umgekehrter Reihenfolge. Begonnen hat die Präsentation mit dem TV- und Watch-Gerät. Das Beste - nämlich das iPhone X - hatte sich Apple bei der Vorstellung bis zum Schluss aufgehoben.

Kommentare

Noch keine Kommentare abgegeben. Sei der Erste und teile der Welt deine Meinung mit!

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen