Test: Samsung U24E590D im Kurztest

Als sehr großer Bildschirmproduzent bietet Samsung natürlich alljährlich Monitore an, die mit aktuellster Technologie aufwarten können. So ist es wenig verwunderlich, dass der U24E590D nicht nur mit einer Ultra-HD-Auflösung, sondern auch mit FreeSync daherkommt. Dank des verwendeten Panels sollen zudem Farben äußerst kräftig dargestellt werden, ohne die Spieletauglichkeit des Bildschirms zu beeinträchtigen. Welche Leistung Samsungs neuer Einstieg in die UHD-Welt abliefern kann, klärt unser nachfolgender Test.


Bereits im letzten Modelljahr belieferte Samsung durch die 590-Serie in Form des Samsung U28D590D (Link zum Test) auch preisorientierte Medien-Nutzer mit der scharfen Ultra-HD-Auflösung. Im Vergleich zur letzten Version zeigt der Name der zugehörigen Monitore aber bereits einen kleinen Unterschied. Stand zuletzt das 28-Zoll-Modell allein auf weiter Flur da, so erhält der diesjährige U28E590D Unterstützung vom U24E590D, den wir uns heute einmal genauer anschauen wollen. Der Name verrät bereits, dass es sich um einen Monitor mit einer Diagonale von knapp 24-Zoll handelt. Doch nicht nur Ultra-HD hat der Testproband zu bieten

 

 

Unser heutiger Kurztest beschäftigt sich ausdrücklich mit dem kleineren Modell, das im Gegensatz zum großen Bruder mit einem PLS-Panel daherkommt. Nachfolgend wird sich zeigen, was sich im Vergleich zum Vorjahr geändert hat.

Produktinformation
HerstellerSamsung
NameU24E590D
Preis329.99€

Lieferumfang

Im Lieferumfang finden wir das Nötige vor, um den U24E590D in Betrieb nehmen zu können. Darunter fällt der Monitor samt Standfuß und Sockel selbst, aber auch Schnellanleitungen, Garantiebestimmungen, eine Start-CD und ein Netzteil sind dem Bildschirm beigepackt. Zur Verkabelung finden wir zudem ein Displayport- und ein HDMI-Kabel vor.

Der U24E590D im Detail

Wie bereits erwähnt, kommt der U24E590D mit einer Bildschirmdiagonale von knapp 24, genauer 23,5 Zoll daher. Im Vergleich zum letztjährigen Modell hat der Anwender nun die Wahl zwischen einer 28-Zoll-Variante und einer 24-Zoll-Version, die sich allerdings in der verwendeten Technik unterscheiden. So besitzt der U24E590D nicht nur eine Ultra-HD-Auflösung, sondern auch ein PLS-Panel, das Farben besser darstellen soll. Die Blickwinkelstabilität beträgt sowohl in der Vertikalen als auch in der Horizontalen 178 Grad.

Samsung gibt den Kontrast des Panel mit 1000:1 an. Die Helligkeit wird vom Hersteller mit 300 cd/m² beziffert, die Reaktionszeit beträgt vier Millisekunden. Ein weiteres Aushängeschild des U24E590D ist FreeSync, das freie Pendant zu Nvidias GSync-Technologie. Die beiden Techniken ermöglichen es, die Bildwiederholrate des Monitors mit der aktuellen Framerate zu synchronisieren, wodurch das lästige Zerreißen des Bildes, sogenanntes "Tearing" unterbunden wird. Allerdings greift FreeSync beim U24E590D erst ab 45 FPS, womit der Spielraum recht klein ausfällt.

Der knapp 6,5 Kilo schwere Monitor kann zwecks Komfort geneigt werden, eine Höhenverstellbarkeit sieht Samsung wie bereits zuvor in dieser Modellreihe nicht vor. Die Rückseite des Monitors beherbergt sämtliche Anschlüsse sowie die Steuerungseinheit. Video-Signale können über zwei HDMI-Ports und ein Display-Port zugeführt werden, wobei der Steckplatz "HDMI 1" Ultra-HD nur bis zu einer Bildwiederholrate von 30 Hertz unterstützt, 60 Hertz ist nur über die verbleibenden zwei Eingänge möglich. USB-Ports finden wir bei diesem Einsteiger-Gerät leider nicht vor, geht aber angesichts des Preises auch in Ordnung. Die Steuerungseinheit lässt sich dank ihrer Intuitivität auch blind bedienen, sodass ein Verstellen der Einstellungen ohne Weiteres möglich ist. Per integriertes Menü kann zudem der Augenschonmodus und die Bild-in-Bild-Funktion aktiviert werden, die sowohl ein kleines Bild in einem Großen, aber auch eine Aufteilung des Monitors in zwei Hälften zulässt.

Das Design lehnt sich an das des Vorgängers an und ist auch bei weiteren Bildschirmen aus dem Hause Samsung wiederzufinden. Ein breiter und dünner Standfuß sorgt für den richtigen Halt, dieser geht nahtlos in den Sockel und anschließend in den Monitor über. Zur Auflockerung verfügt der Standfuß über eine Aluminium-Optik mitsamt "UHD"-Schriftzug, die Haptik verrät allerdings, dass es sich lediglich um eine Kunststoff-Applikation handelt. Auch die weiteren Teile des Standfußes und der Rückseite verfügen über eine gebürstete Oberflächenstrukur, der Front-Rahmen ist dagegen mit einem Hochglanz-Finnish versehen. Optisch kann der U24E590D überzeugen, das 28-Zoll-Modell sieht dem Vorjahres-Monitor zum Verwechseln ähnlich.

 

Der U24E590D im Betrieb

Ist der Monitor an den PC angeschlossen, kann man sogleich die hohe Auflösung erkennen, die bereits Schriften am Desktop äußerst scharf darstellt. Auch die Farbeigenschaften wissen zu gefallen, was auch in Filmen und Spielen dem Genuss zu Gute kommt. Hier spielt das Panel deutlich seine Stärken gegenüber dem TN-Panel aus. In heller Umgebung fällt allerdings auf, dass der glänzende Rahmen Spiegelungen verursacht, die unter Umständen als störend empfunden werden können. Mit einer Reaktionszeit von vier Millisekunden können auch Online-Gaming-Partien bestritten werden, ohne große Einbußen hinnehmen zu müssen. Zudem verhilft FreeSync in Spielen zu einem Tearingfreien Bild, allerdings greift die Technologie nur bis zu einer Wiederholrate von 45 Hertz, dieser Wert ist definitiv ausbaufähig. Für den Privatanwender, der sich nicht nur mit Gaming, sondern auch mit Multimedia-Entertainment beschäftigt, erscheint die Wahl dieses Monitors dennoch recht gelungen, und so hatten auch wir unseren Spaß beim Testen.

Fazit

Samsung präsentiert mit dem diesjährigen U24E590D eine gelungene Weiterentwicklung des Monitors. So ist dieser nun auch mit einer Bildschirmdiagonale von 23,5-Zoll erhältlich, die für Viele ansprechender sein dürfte als die 28-Zoll-Version. Dank des verwendeten Panels kommen Farben in Verbindung mit der hohen Auflösung sehr gut zur Geltung, was gerade Medien zu Gute kommt. Auch das schlichte Design kann sich sehen lassen. FreeSync ist ebenso mit von der Partie, wird technisch bedingt allerdings nur bis 45 FPS aktiv. Als Verwirrend erachten wir jedoch den Aspekt, dass das 24-Zoll-Modell der Serie mit einem anderen Panel ausgeliefert wird als das 28-Zoll-Modell, wodurch Unterschiede innerhalb der Serie entstehen. Der Preis von aktuell knapp 400 Euro (12/2015) geht für die gebotene Leistung in Ordnung. Teilzeit-Gamer, die auch Fotos und Filme auf ihrem Monitor genießen möchten und dabei auf Ultra-HD Wert legen, sollten sich dieses Modell also einmal anschauen.

Der U24E590D ist auch auf Amazon erhältlich.

Kommentare

Noch keine Kommentare abgegeben. Sei der Erste und teile der Welt deine Meinung mit!

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen