Test: Edifier C3X 2.1-Lautsprechersystem im Kurztest

Edifier präsentierte kürzlich den Nachfolger des C3-Lautsprechersystems, das optisch komplett überarbeitet wurde und eine höhere Ausgangsleistung aufweist. Außerdem integrierte der Hersteller neue, moderne Schnittstellen, um den Einsatzbereich zu erweitern. Mit diesen Optimierungen will das Edifier C3X die Nachfolge des beliebten Vorgängermodells antreten und erneut durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen. Ob dieses Vorhaben gelingt, soll unser Test zeigen.


"C3X" heißt der neuste Ableger aus dem Hause Edifier. Das 2.1-Lautsprechersystem löst den Vorgänger ab und wurde optisch sowie technisch überarbeitet. Das Resultat kann sich mit einer Ausgangsleistung von satten 65 Watt nicht nur auf dem Papier sehen lassen, auch das Design wurde deutlich moderner umgesetzt. Zusätzlich implementierte der Hersteller neue Schnittstellen, um das System auch ohne PC nutzen zu können.    

Auf den ersten Blick wirken die Spezifikationen und die Features vielversprechend, doch kann das 2.1-System im Alltag und vor allem beim Multimedia-Genuss wirklich überzeugen? Diese Frage klären wir mit den kommenden Zeilen.

Verpackung & Lieferumfang

Edifier verpackt das C3X in einem Karton, der alle wichtigen Informationen wie die technischen Daten und die Features zum Sound-System selbst offenbart. Im Inneren wurden die Lautsprecher samt dem Subwoofer sowie das beiliegende Zubehör ordentlich und sauber verpackt.

Zum Lieferumfang gehören die Infrarot-Fernbedienung, ein Stereoanschluss- (3,5mm-Klinke auf Cinch), ein Loop- und drei Lautsprecherkabel. Das obligatorische Handbuch liegt ebenfalls bei.

Das 2.1-System im Detail

Das C3X-System setzt sich aus zwei Satelliten-Boxen, einem externen Verstärker und einem Subwoofer zusammen. Letzterer ist mit einem 210-Millimeter-Tieftöner sowie einem seitlich angebrachten Bassreflexkanal ausgestattet. Der kleine Würfel liefert eine Leistung von 45 Watt, was einen satten Bass verspricht. Mit den Abmaßen von 267 x 265 x 283 Millimetern (B x H x T) nimmt der Subwoofer allerdings dennoch recht wenig Platz ein.

Die beiden 2-Wege-Satelliten sind mit jeweils einem 92 Millimeter großen Mitteltöner und einem 13-Millimeter-Seidenkalotten-Hochtöner ausgestattet. Abgedeckt wurden die Treiber durch ein Kunststoffgestell, welches mit Stoff überzogen ist. Anders als beim Vorgänger lässt sich die Front der Satelliten nicht mehr abnehmen. Beide Lautsprecher stehen auf je vier Schaumstofffüßen.

Die Gehäuse vom Subwoofer und den beiden Satelliten bestehen aus MDF-Holz und sind laut Edifier selbst resonanzarm gestaltet. Jeder Korpus wurde mit schwarzem Furnier überzogen, das eine natürlich anmutende Maserung aufweist. Bei unserem Sample waren an einigen Stellen noch unschöne Klebereste vorhanden, die sich nur mit viel Mühe entfernen ließen. Auch waren an den lackierten Elementen einige Fehler zu finden. Auf Nachfrage bei Edifier wurde uns mitgeteilt, dass es sich bei unserem Sample um ein Vorserienmuster handelt. Die nachfolgenden C3X-Modelle aus dem regulären Verkauf sollen diese Verarbeitungsmängel nicht mehr aufweisen.

Highlight des C3X dürfte der externe Verstärker sein, der durch das moderne Design nicht nur optische Akzente setzt, sondern das gesamte Sound-System aufwertet. Denn neben den obligatorischen Anschlüssen für die Satelliten, den Subwoofer und den PC, bietet die kleine formschöne Box weitere Schnittstellen. Dazu gehören ein USB-Port, ein SD-Karten-Slot sowie einen AUX- und ein Kopfhörerausgang. Damit kann das C3X gänzlich ohne PC betrieben werden. Beispielsweise lässt sich Musik über das Smartphone, eine Speicherkarte oder einen USB-Stick abspielen. Unterstützt werden die Formate MP3 und WMA.

Die Bedieneinheit des Verstärkers ist Kreisförmig um das Lautstärkerad angebracht und liefert alle nötigen Funktionen für die Wiedergabe von Musik, die Umstellung der Sound-Optionen und die Auswahl der Quelle. Beides ist durch einen rot beleuchteten Streifen getrennt, der im Standby-Modus pulsiert. Hinzu kommt das LED-Display oberhalb der Bedieneinheit. Edifier greift beim C3X auf ein "Class D"-Verstärkersystem mit  digitaler Signal-Verarbeitung zurück. Gegenüber analogen Lösungen soll das System so effizienter arbeiten und weniger Abwärme produzieren. Letztlich soll dies zudem den Verbrauch reduzieren können. Außerdem ist ein Netzteil integriert, das eine Spannung von 100 bis 240 Volt unterstützt.

Das Edifier C3X im Betrieb

Bei unserem rund zweiwöchigen Einsatz auf dem Schreibtisch, zeigte sich das Edifier C3X stimmig im Klang, auch wenn wir nur unseren subjektiven Eindruck vermitteln können. Die Ausgabe von Musik verschiedener Genres erfolgt mit einem klaren und definierten Klang. Höhen, Mitten und Tiefen sind sauber herauszuhören. Dies wird bis zur maximalen Lautstärke ohne Verzerrung oder Nebentöne beibehalten. Auch der Klang beim Anschauen von Filmen und beim Spielen überzeugte. Die Sound-Wiedergabe ist bei all unseren genutzten Medien mehr als zufriedenstellend. Allerdings könnte die Endlautstärke einen Hauch höher ausfallen, denn gerade bei Filmen wird der Regler nahe an das Maximum gedreht. Auch der Bass dürfte unserem Geschmack nach etwas kräftiger ausfallen. Gerade, wenn der Subwoofer aus Platzgründen nicht unmittelbar neben den Boxen steht, muss der Bass über die integrierte Justierung auf den Höchstwert "+8" angehoben werden, damit der Sound immer noch kernig klingt.

Nebengeräusche waren hingegen keine zu vernehmen und auch die Regelung über die Fernbedienung klappte in der Praxis ohne Probleme, selbst bei einem größeren Abstand. Die Positionierung des SD-Karten-Slots hätte für eine bequemere Bedienung anders erfolgen können. Die Rückseite wurde wohl aus Designgründen gewählt.

Fazit

Edifier liefert mit dem C3X ein überzeugendes 2.1-System ab, das mit einem sauberen und kernigen Klang punkten Kann. Der ausgegebene Sound bewegt sich auf einem hohen Niveau, auch wenn der Bass etwas knackiger hätte ausfallen können. Doch auch aus optischer Sicht gefällt uns das C3X, denn der externe Verstärker zeigt sich in einem modernen Design und setzt durch die rote Beleuchtung Akzente. Pluspunkte kann das 2.1-Lautsprechersystem durch die Schnittstellen für SD-Karten, USB-Sticks und den AUX-Eingang für den Anschluss des Smartphones sammeln. Wer ein klangstarkes PC-Sound-System für knapp 150 Euro sucht, ist mit dem Edifier C3X gut bedient. Aus den genannten Gründen vergeben wir unsere Redaktions-Empfehlung.

Weitere Produkte von Edifier sind bei Amazon zu finden. Dort sind aber noch zahlreiche, weitere PC-Lautsprecher gelistet.

Kommentare

Noch keine Kommentare abgegeben. Sei der Erste und teile der Welt deine Meinung mit!

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen