Feature: Steelseries Flux Luxury Edition Headset

Steelseries ist seit Jahren bekannt für hochwertige Gaming-Peripherie. Das heute vorgestellte Flux-Headset ist das erste Produkt des Herstellers, welches nicht ausschließlich zum Spielen gedacht ist. Mit diesem Modell entwickelte Steelseries ein Produkt, welches Headset und Headphone zugleich ist. Ob die Fusion der beiden Welten glückt, wie sich das Ganze im Alltag bewährt und was eigentlich mit der Bezeichnung "Flux" gemeint ist, klären wir in diesem Artikel.


Grob übersetzt, heißt Flux so viel wie Fluss oder Wandel. Demnach ist der Name beim Steelseries-Produkt auch Programm. Folglich lässt sich das Headset so individuell gestalten wie zuvor kein anderes. Einerseits folgt es dem Trend Headphones bunt und vor allem auffällig zu gestalten, bietet aber auch die Möglichkeit, es eher unauffällig zu belassen. Damit stehen die Tore für Individualisten offen.

Entgegen den meisten Gaming-Headsets ist das Flux klein und vor allem leicht. Dies liegt überwiegend an der On-Ear-Bauweise. So umschließen die Ohrmuscheln nicht die Ohren, sondern liegen auf ihnen auf. Auch der flexible Kopfbügel wirkt relativ zart, fällt aber aufgrund der Materialwahl sehr stabil und flexibel aus. Für den Transport lässt sich das Headset an zwei Gelenken zusammenklappen und passt so in die mitgelieferte Transporttasche.

 

Beim Kauf lässt sich zwischen einer schwarzen oder weißen Variante beziehungsweise der Luxury Edition auswählen. Interessant wird es bei den zusätzlich erhältlichen Design-Elementen. Zu diesen gehören rote, blaue, grüne, weiße oder schwarze Abdeckungen, Ohrpolster und Kabel mit welchen das Headset aufgepeppt werden kann. Insgesamt lassen sich 1.152 verschiedene Kombinationen erstellen. Zählt man die Luxury Edition hinzu gibt es 1.440 unterschiedliche Möglichkeiten.

Die Luxury-Edition beinhaltet neben der schwarzen Variante ein zusätzliches Paar Abdeckungen und ein orangefarbenes Kabel, welches statt dem schwarzen beiliegt. Außerdem sind die Ohrpolster mit Leder verkleidet.

Mitgeliefert werden beim Headset zwei verschiedene Kabel mit jeweils einem Meter länge, die sich durch einen Klinkeanschluss an das Headset anbringen lassen. Das Eine besitzt am Ende einen 3,5-Milimeter-Klinke-Stecker und ist für Apple- und Mobilgeräte gedacht. Das Andere ist für den Anschluss an den PC konzipiert und verfügt über zwei 3,5-Milimeter-Klinke-Anschlüsse. Zu beiden gehört ein Mikrofon, welches bei dem Kabel für den PC größer gestaltet ist. Im Lieferumfang enthalten ist zusätzlich noch ein Verlängerungskabel für die PC-Variante mit einem Meter Länge.

Wie bereits erwähnt, sitzt das Headset auf den Ohren und umschließt diese nicht. Somit ist es bauartbedingt leichter, doch leidet der Tragekomfort darunter. Folglich ist das Tragen des Headsets in der ersten halben Stunde durch die weichen Ohrpolster gemütlich, wird aber bei längerem tragen immer unangenehmer, bis es abgesetzt werden muss, da die Ohren beginnen zu schmerzen. Längeres Spielen mit dem Headset ist also nur bedingt möglich.

Außengeräusche werden beim Flux in einem guten Maß gedämpft. Unterwegs werden Menschen um einen herum und andere Geräusche kaum wahrgenommen. Vom Straßenverkehr kommen ein paar Geräusche durch, sodass man nicht ganz von der Außenwelt abgeschirmt ist. Umgekehrt werden Geräusche nach außen hin eher weniger gedämmt. So kann der Sitznachbar in Bus oder Bahn selbst bei mittlerer Lautstärke einen Großteil mithören. Im Alltag also etwas unpraktisch, sofern man die Menschen um sich herum nicht mit der eigenen Musik oder gar Telefonaten belästigen möchte.

Freunde können ihre Kopfhörer in die freie Klinkebuchse einstecken und beim gemeinsamen Geniessen von Medien auf die eigenen Kopfhörer zurückgreiffen.

Klanglich konnte Steelseries das Headset gut abstimmt. Zwar gibt es in der Preisklasse starke Konkurrenten, diese sind meist lediglich zum Musikhören gedacht. Somit hat Steelseries einen fairen Kompromiss gefunden: Durch einen kräftigen Bass und eine gute Raumdarstellung ist das Headset hervorragend zum Zocken geeignet, da Explosionen bei Action-Spielen und Gegner bei Shootern, exzellent wahrzunehmen sind. Ein wenig meckern lässt sich bei der Detailauflösung, denn die Höhen kommen angesichts der sehr ausgeprägten Mitten nicht immer gut hindurch, sodass Feinheiten manchmal verschleiert werden. Durch kleine Anpassungen am Equalizer lässt sich dieses Problem aber schnell aus der Welt schaffen und ist somit zu vernachlässigen.

Das Mikrofon hingegen schneidet eher weniger gut ab. Zwar ist die Sprachqualität akzeptabel, bauartbedingt nimmt es aber sehr viele Nebengeräusche auf. Auch das Wischen des Mikros an der Kleidung, welches durch Bewegung des Kopfes unvermeidbar ist, entpuppt sich für Mitspieler nicht sehr angenehm. In geschlossenen Räumen mit wenigen Nebengeräuschen, mag diese Tatsache kaum auffallen, auf LAN-Partys hingegen, wird man damit nicht glücklich.

Fazit

Man merkt dem Steelseries Flux an, dass es für den Hersteller nicht leicht ist, einen guten Kompromiss aus Headset und Headphone zu finden. Gelungen ist dies Steelseries dennoch vor allem beim Klang. Egal ob Film, Musik oder Spiel, dass Flux liefert durch und durch ein gutes Klang-Resultat. Das Modell liegt dank der verschiedenen Möglichkeiten der Anpassung gänzlich im Trend und erlaubt dem User somit die individuelle Gestaltung der Kopfhörer. Die verschiedenen Zubehörteile und das Headset selbst, sind durchweg gut verarbeitet und weisen keine Makel auf.

Dennoch scheiter die Fusion der beiden Welten vor allem an einem Punkt, dem Tragekomfort. So ist es nur bedingt möglich, das Headset über einen längeren Zeitraum zu tragen, da die Ohrmuscheln sehr stark auf den Ohren drücken. Auch beim Mikrofon gibt es Potenzial zur Verbesserung. Dieses nimmt bauartbedingt zu viele Umgebungsgeräusche auf, sodass die Benutzung auf LAN-Partys fast schon unmöglich wird. Doch auch in geschlossenen Räumen mit wenigen Personen, ist der Nutzer für seine Mitspieler teilweise unverständlich.

Aufgrund der genannten, negativen Punkte scheidet das Flux als Headset aus. Als reines Headphone sieht es schon ein anders aus: Der gebotene Klang ist mehr als zufriedenstellend. Auch werden Kopfhörer meist nicht lang getragen, sodass sich der starke Anpressdruck nur bei langen Filmen oder Spielen-Sessions bemerkbar macht.

Das Flux eignet sich daher für alle, die gute Kopfhörer suchen und dabei das Mikrofon nur als Mittel zum Zweck einsetzen wollen. Dennoch bekommt das Steelseries Headset keine Empfehlung, da der Preis von knapp 130 Euro (Stand 12/2012) sehr hoch angesetzt ist.

Weitere Produkte des Herstellers sind bei Amazon erhältlich.

Kommentare

ich denke eh das es wirklich nur für unterwegs ist und nicht wirklich für den gamer gedacht ist, nur bekommt man für das geld wahrscheinlich Kopfhörer/Headsets die um längen besser sind

geschrieben am 28.12.2012 um 19:15 Uhr

Zum Thread im Forum