Test: Enermax Pro87+ 500 Watt

Interpretation der Messergebnisse

Spannungen unter Last

Insgesamt sind alle Spannungen innerhalb der vorgegebenen Toleranz. Die größte Abweichung hatte die 3,3-Volt-Schiene. Mit 3,42 Volt als maximalen und 3,36 Volt als minimalen Wert liegt die Differenz bei 0,06 Volt bzw. 1,8 Prozent. Die 5-Volt-Schiene sowie die 12-Volt-Schienen waren ebenfalls relativ konstant in ihren Spannungen. Die Abweichungen lagen auch hier unter 2 Prozent.

Ripple & Noise

Einen recht hohen Ripple & Noise Wert mussten wir auf der 5-Volt-Schiene verzeichnen. Bei 80-prozentiger Last betrug der Wert 77,8 Millivolt. Er war in unserem Test also rund 28 Millivolt höher als erlaubt. Die restlichen Werte lagen hingegen voll und ganz im Rahmen.

Ripple & Noise durchschnittliche Abweichung
 20% Last50% Last80% LastMaximalwert
3,3 Volt36,4 mV41,6 mV44,0 mV50,0 mV
5 Volt68,0 mV70,8 mV77,6 mV50,0 mV
12 Volt34,8 mV69,2 mV63,6 mV120,0 mV

Unter Rippler & Noise versteht man die Restwelligkeit und das Rauschen der 3,3 Volt, 5V und 12 Volt Ausgangsspannungen. Im Vergleich zu den Spannungsschwankungen, die bei schnellen Laständerungen auftreten, sind die Ripple & Noise Werte um ein zehnfaches geringer. Dennoch sind sie im Intel Power Supply Guide festgelegt. Intel gibt als Maximalwert bei der 3,3-Volt- sowie der 5-Volt-Schiene 50 Millivolt an. Bei der 12-Volt-Schiene darf der maximale Wert 120 Millivolt nicht übersteigen.

Effizienz & PFC

Wie schon das Modu87+ überzeugte auch sein hier getesteter Bruder, das Pro87+, mit sehr guten Effizienzen. Mit einer Spitzeneffizienz von 92 Prozent reiht es sich weit oben in der Effizienztabelle ein. Auch die restlichen Effizienzen waren allesamt gut. Auch die PFC konnte im Test überzeugen. Der Maximalwert lag bei hoher Last bei guten 0,980.

Temperatur & Lautstärke

In Sachen Lautstärke blieb das Enermax Pro87+ unauffällig. Erst bei voller Auslastung machte sich der goldene Lüfter ein wenig bemerkbar. Der Lautstärkepegel blieb aber deutlich unter einem gut hörbaren Bereich. Wegen der guten Effizienz sind Verluste, die in Wärme umgewandelt werden relativ gering. Dies zeigt auch die Temperaturmessung in unserem Test.


Inhaltsverzeichnis

  1. Enermax Pro87+ 500 Watt
  2. Ausstattung
  3. Diagramme zum Praxistest I
  4. Diagramme zum Praxistest II
  5. Interpretation der Messergebnisse
  6. Fazit

Preisvergleich


Kommentare

Hab den Test mal überflogen.

Was mir nicht gefiel war die Bewertung, etwa 92% und damit recht weit oben, trotz der deutlich außerhalb der Spec liegenden Welligkeit - hier solltet ihr dann entweder ein dickes 'FAILED' Logo am Ende posten, wie es bei HardOCP gemacht wird, wenn was außerhalb der Spec ist oder einen 'Penalty Schlüssel' anwenden, ie das ganze z.B. mit 0,5 multiplizieren.

geschrieben am 18.05.2010 um 09:02 Uhr

Erstmal Entschuldigung, dass ich mich erst jetzt melde ;)
Im Moment rechnen wir die Ripple & Noise Werte noch nicht in die Wertung mit ein. Die Frage ist halt, ob die Welligkeit so extrem gewertet werden muss. Immerhin handelt es sich hier um wenige Millivolt. Schaltet der PC vom IDle-BEtrieb in den Volllast-Modus, so müssen die Spannungswandler eines Mainboards oder auch die HDD etc. wesentlich größere Spannungsschwankungen verarbeiten, als es bei Ripple & Noise ist.
Aber da gehen die Meinungen halt weit auseinander. Wie siehst du es denn mit der Gewichtigkeit der Ripple & Noise Werte?

geschrieben am 01.06.2010 um 09:26 Uhr

Ganz einfach:
unter 50% vom Soll gibts 'nen kleinen Bonus darüber bis 100% gibts nix, leicht drüber gibt leichte Abzüge, ab etwa 125% (ev. 150%) gibts derbe 'penaltys'.

Aber du hast Recht, ganz so wichtig ist die Welligkeit nicht, daher die recht grobe Einteilung, du kannst das ganze meinetwegen auch Digital sehen:
Solangs in der Spec ist, ists gut, ists drüber, gibts Schelte + Punktabzug und ggF einen dicken 'Failed' Sticker am Ende.

geschrieben am 01.06.2010 um 12:50 Uhr

Zum Thread im Forum