Videotest: Corsair Carbide Series Air 240 im Video-Test

Heute werfen wir einen Blick auf den neuen Ableger aus der Carbide-Serie von Corsair namens "Air 240". Mit ähnlichem Raumkonzept wie bei dem großen Bruder Carbide Air 540 versucht Corsair mit dem neuen McroATX-Case eine möglichst hohe Performance auf kleinem Raum zu erzielen. Ob dies gelingt und wie das Konzept des Gehäuses konkret aussieht, erfahrt ihr im heutigen Video-Test!


Die Carbide-Serie von Corsair wurde vor allem durch das Air 540 bekannt, an dessen Design das des Carbide Air 240 auch sehr stark angelehnt ist. Das neue Case aus der Serie fällt allerdings deutlich kleiner, denn hier lässt sich maximal ein MicroATX- beziehungsweise MiniITX-Mainboard verbauen. Größtenteils wurde beim Gehäuse - bis auf die Seitenwände - auf Kunststoff-Anbauteile gesetzt. Die Verarbeitung ist dennoch tadellos.

Die Aufteilung des Gehäuses erfolgte in zwei unterschiedliche Zonen, was sich von außen schon erahnen lässt. Auf der einen Seite wird die Hauptplatine mit sämtlichen darauf zu montierenden Komponenten verbaut und hinter dem Mainboard-Tray das Netzteil mitsamt den Laufwerken montiert. Diese spezielle Aufteilung hat den Vorteil, dass Kabel ganz einfach im verdeckten Teil des Gehäuses versteckt werden können und der durch eine im Seitenteil verbaute Scheibe, sichtbare Teil des Gehäuses vollkommen frei von unnötigem Kabelgewirr bestaunt werden kann.  

Zu Kühlungszwecken wurde das Case mit insgesamt drei 120-Millimeter-Lüftern ausgestattet, wovon sich zwei in der Front und einer in der Oberseite befinden. Die zwei Fans in der Front lassen sich aber auch durch einen 240-Millimeter-Radiator ersetzen. Kommt ein MiniITX-Mainboard zum Einsatz, so lässt sich ebenfalls ein 240er-Radiator auf dem Gehäuseboden anbringen. Außerdem kann bei Bedarf ein zweiter Lüfter in der Oberseite und ein anderer im Seitenteil des Gehäuses angebracht werden.

Ein weiteres Highlight des Gehäuses ist die frei wählbare Standposition. So kann es hingelegt, aufgestellt oder sogar auf den Kopf gestellt werden. Dafür ist das Logo auf der Front drehbar ist, um es der Positionierung des Case anzupassen. Außerdem ist die Front mit zwei USB-3.0-Ports und zwei Klinkenanschlüssen ausgestattet. Was hier allerdings auch deutlich wird ist, dass Käufer des Carbide 240 Air auf ein verbautes optisches Laufwerk verzichten müssen, denn einen Slot für eben dieses gibt es nicht.

Insgesamt gefiel uns die Raumaufteilung des Carbide Air 240 sehr gut und konnte auch unter anderem mit den sehr umfangreichen Kühlungsmöglichkeiten überzeugen. Das gelungene Design des Gehäuses forderte allerdings auch Opfer in Form eines nicht vorhandenen Slots für optische Laufwerke. Wer auf dieses verzichten kann und den der hohe Einsatz von Kunststoff nicht stört erhält für rund 80 Euro ein solides Gehäuse. Erhältlich sein wird das Gehäuse in schwarz sowie in weiß.

Produktinformation
HerstellerCorsair
NameCarbide Series Air 240
Preis79.99€

Weitere Cases von Corsair sind bei Amazon erhältlich. 

Kommentare

Schöner Test zu einem coolen Case. Ich werde mich in naher (oder eher ferner) Zukunft wohl verkleinern und da steht das Corsair neben einem Bitfenix Phenom M ganz oben auf meiner Wunschliste.

Könnt Ihr mir ja als Give-Away geben! ;-)

geschrieben am 01.10.2014 um 09:41 Uhr

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen