Test: Cooltek Ultimate Case im Test

Einbau der Hardware

Ob der vielen Vorrichtungen, die einen schnellen Einbau der Hardware ermöglichen sollten, gingen wir mit einer entsprechenden Erwartung an die Arbeit. Wir wurden nicht enttäuscht.

Zur Montage des optischen Laufwerks muss die Front entfernt werden. Mit einem leichten Ruck ist das auch schon geschehen. 

Das optische Laufwerk wird anschließend einfach in das Gehäuse geschoben und mit der Vorrichtung fixiert. Wir brauchten allerdings mehrere Anläufe, bis das Laufwerk schließlich fest im Schacht befestigt war. Eine Blende in Gehäuseoptik verdeckt das Laufwerk. Das Öffnen klappte trotzdem hervorragend. 

Die Festplatte wird einfach in eine der fünf dafür vorgesehenen Halterungen gelegt und mit zwei Klicks fixiert - nämlich mit einem Druck auf die beiden Schalter an der rechten Seite. Das funktionierte erstaunlich gut. Die Festplatte war schnell und sicher befestigt. Abschließend wird die Halterung inklusive Festplatte wieder in den Käfig geschoben. 

Auch der restliche Einbau des Systems ist schnell erledigt. Mit unserem überlangen Netzteil gab es keine Probleme - lediglich ein Teil der Durchführung für die Kabel hinter den Tray wurde verdeckt. Außerdem war ein Gewinde für die Abstandhalter zwischen Mainboard und Tray unsauber geschnitten. 

Die Befestigung der Grafikkarten mittels der schraubenlosen Vorrichtung gestaltete sich nicht nicht ganz so einfach. Nur mit erheblichem Kraftaufwand rasteten die Plastikstäbe schließlich ein und befestigten unsere schweren Grafikkarten. 

Die Verkabelung war schnell erledigt. Dank vieler Kabeldurchführungen und einiger vormontierter Kabelbinder konnte das Kabelchaos in Grenzen gehalten werden. Dadurch ließ sich auch die Seitenwand am Ende ohne Ausbeulungen wieder montieren. 

Der Anschluss der Lüfter führte hingegen zu einem Problem. Alle verbauten Lüfter sind nämlich an den Tastern angeschlossen, die aber lediglich über eine An- / Aus-Funktion verfügen. Deshalb fehlen den Lüftern auch die Adern für das Tachosignal. Die Stecker sind also zweipolig und lassen sich nicht an herkömmliche Lüftersteuerungen anschließen. Um unsere Messungen dennoch durchführen zu können, betrieben wir etwas Arbeit und montierten die einzelnen Adern an dreipolige Stecker. So konnten wir schließlich doch alle Lüfter stufenlos regeln. Während des Betriebs leuchteten die beiden oberen und der vordere Lüfter blau. Diese Farbkombination ist gewollt. 

Die Vorrichtungen zur schraubenlosen Montage funktionieren - allerdings nicht immer auf Anhieb. Dann stellt sich die Frage, wie sinnvoll sie noch sind, denn eine Schraube ist auch schnell angebracht. Die Befestigung war teilweise eine etwas unsichere Angelegenheit. Eine schnelle Montage ist sicher schön und gut, viele werden jedoch trotzdem auf die sicherere Variante mit Schrauben zurückgreifen. 


Inhaltsverzeichnis

  1. Cooltek Ultimate Case im Test
  2. Ausstattung
  3. Erscheinungsbild
  4. Innenaufbau
  5. Einbau der Hardware
  6. Messungen & Eindrücke
  7. Fazit

Preisvergleich


Kommentare

Noch keine Kommentare abgegeben. Sei der Erste und teile der Welt deine Meinung mit!

Zum Thread im Forum