Test: Samsung SSD 840 PRO - 256 Gigabyte

Optisch ähnelt die SSD-840-Serie aufgrund der schwarzen Oberfläche samt orangem Rechteck zwar der Vorgänger-Generation, kann sich aber mit einer etwas höheren Verarbeitungsgüte und einigen Detail-Highlights absetzen. Beispielsweise greift Samsung nicht mehr auf gebürstetes Aluminium mit einer Eloxierung, sondern auf eine Pulverbeschichtung zurück. Diese ist strapazierfähiger und weniger anfällig gegenüber Fingerabdrücken. Auch ein Beschlag durch feuchte Hände respektive Schweiss ist somit nicht zu erwarten. Um die Optik noch ein wenig zu verfeinern, wurde der obere Rand leicht angefräßt, was in einem silberfarbenem dünnen Streifen resultiert. Das Format der SSD 840 PRO entspricht dem gängigen 2,5-Zoll-Format. Lediglich die geringe Bauhöhe von sieben Millimetern macht das neue Solid State Drive zu einem der flachsten auf dem Markt. Somit findet die SSD 840 PRO selbst in schmalen  und kleinen Notebooks ihren Platz.

Samsungs neues Flaggschiff wird mit Kapazitäten von 64, 128, 256 und 512 Gigabyte erhältlich sein. Die beiden letzteren Modelle erreichen laut Hersteller Transferraten von 540 Megabyte pro Sekunde lesend und  520 Megabyte pro Sekunde schreibend. Mit 100.000 IOPS fällt auch die 4K-Random-Read-Performance enorm hoch aus. Der 128-Gigabyte-Ableger arbeitet etwas langsamer: Beim Lese-Vorgang bietet die kleinste Version der SSD-840-PRO-Serie 530 und lediglich 390 Megabyte pro Sekunde beim Schreiben. Die IOPS fallen gegenüber den größeren Geschwistermodellen mit 97.000 etwas wenig minimaler aus. Alle Varianten werden über SATA 6Gb/s ins jeweilige System eingebunden. Natürlich sind die SSDs auch zu den älteren SATA-Schnittstellen abwärtskompatibel.

Unser Modell kommt mit 256 Gigabyte Kapazität daher kann dementsprechend mit den oben genannten, hohen Transferraten aufwarten. Nutzbar sind unter Windows 7 lediglich 238,5 Gigabyte. Die restlichen 17,5 Gigabyte respektive sieben Prozent scheinen von Samsung als Overprovisioning-Puffer genutzt zu werden. Via Software kann der Nutzer diesen Bereich auf der SSD frei konfigurieren.

Technische Daten
HerstellerSamsung
BezeichnungSSD 840 PRO
SerieSSD 840
NAND-Typ20 Nanometer Toggle DDR 2.0
Besonderheiten512MB Cache, ARM-Controller, 7 Millimeter Bauhöhe, AES-256-Bit-Verschlüsselung
ControllerSamsung 3-Core-MDX-Prozessor
Transferraten (lesen/schreiben)540 / 520 MByte/s
Preis648.51€

Unter der recht hübsch anzusehenden Haube der SSD 840 PRO verbirgt sich nur hauseigene Technik: Samsung nutzt einen 8-Channel-Controller auf ARM-Cortex-R4-Basis. Dieser enthält drei Kerne, taktet mit 300 Megahertz, hört auf den Namen "MDX" und ist deutlich Energieeffizienter als der Vorgänger. Samsung verzichtet weiterhin auf eine Komprimierung der Daten, wie es beispielsweise bei Sandforce-SSD-Prozessoren der Fall ist, um die Anzahl der Schreibzyklen zu verringern. Nichtsdestotrotz gilt letzteres nur im Idealfall. Bei nichtkomprimierbaren respektive bereits komprimierten Dateien kann eine SSD auf Sandforce-Basis nicht das volle Potenzial bereitstellen - die SSD 840/PRO hingegen schon.

Zwar werden die Speicherzellen dadurch bei Samsungs Solid State Drive deutlich mehr beansprucht, dennoch gibt der Hersteller eine MTBF von 1,5 Millionen Stunden an. Das heisst im Umkehrschluss, dass Samsung hochwertige Flash-Chips verbaut. Zum Einsatz kommt Toggle-DDR-2.0-NAND-Speicher. Auf dem kleinen PCB bringt der Hersteller bei der 256-Gigabyte-Version insgesamt acht Flash-Bausteine auf, die aus eigener Produktion stammen und in 20-Nanometern-Strukturbreite gefertigt wurden. Neben dem Flash-Speicher finden sich der SSD-Prozessor sowie satte 512 Megabyte Low-Power-DDR2-Cache auf der Platine. Das 128-Gigabyte-Modell hingegen kann nur auf die Hälfte des Puffer-Speichers zurückgreifen. Samsung sieht bei der kleinen Version der SSD 840 PRO „nur“ 256 Megabyte Cache vor.

Ein weiteres Feature des vorliegenden Solid State Drives, ist die 256-Bit-AES-Verschlüsselung, die die auf dem Datenträger befindlichen Dateien vor ungewollten Zugriffen schützt. Gerade beim Einsatz in mobilen Geräten und im Enterprise-Bereich ein hilfreiches, unabkömmliches Merkmal. SMART und die Garbage-Collection werden ebenfalls unterstützt beziehungsweise sind mit an Bord. Letzteres sorgt für eine gleichmäßige Abnutzung der einzelnen Flash-Chips.

Ansonsten entpuppt sich Samsungs neuste SSD-Kreation mit 62.5 Gramm als wahres Fliegengewicht. Auch der Strombedarf liegt laut Hersteller mit 0,054 Watt im Idle und 0,069 Watt bei typischer Durchschnittsauslastung auf einem enorm niedrigen Niveau. Nur wenige Laufwerke sind so sparsam. Zu den weiteren Eigenschaften gehören eine Shock-Resistenz von bis zu 1.500G und eine fünfjährige Garantie.

SSD 840 ohne „PRO“

Zwischen den beiden Modell-Varianten „PRO“ und „non-PRO“ sind auf den ersten Blick nur marginale Unterschiede ersichtlich. Dennoch wurde die letztere Baureihe vom Hersteller abgespeckt: Nicht nur die Kapazitäten fallen mit 120, 240 und 500 Gigabyte etwas niedriger aus, auch die Schreibraten samt IOPS wurden reduziert. Zudem fehlen der SSD-840-Vanilla-Version die Enterprise-Features wie SAS-Unterstützung, Fibre-Channel oder das World-Wide-Name-Feature. Auch die Garantie fällt mit drei Jahren geringer als bei der "PRO"-Variante aus. Desweiteren gibt es noch marginale Unterschiede bei der Stromaufnahme. 

Samsung wird die SSD 840 auch in zwei Kit-Versionen vermarkten, welche je nach Einsatzgebiet für den Desktop-PC oder das Notebook gedacht sind. Die PRO-SSD soll jedoch nur im Bulk- oder Basic-Paket zu finden sein.


Inhaltsverzeichnis

  1. Samsung SSD 840 PRO - 256 Gigabyte
  2. Die SSD im Detail
  3. So testet PC-Max
  4. Benchmarks
  5. Fazit

Kommentare

Schöner Test, aber mickythebeagle hat Recht, da hätte die 830er mit dabei sein müssen!

Samsung hat da auch wieder was richtig tolles auf die Beine gestellt, aber ablösen würde ich meine 830er jetzt nicht. Aber wenn ich mal ne neue SSD brauche, wirds wieder eine Samsung!

geschrieben am 24.09.2012 um 14:09 Uhr

ich denke ein umstieg von einer 830 würde sich auch nicht lohnen, außer es kommt bald eine neue schnittstelle die mehr bringt, ansonsten nehmen sich die topmodelle ja net viel

geschrieben am 24.09.2012 um 15:41 Uhr

Guter Test.Da ist Paar Benchmarkdaten wo Samsung 830 miteingezogen,kann man direkt vergleichen.Samsung SSD 840 Pro: Test der 256 GB SSD - Die neue Referenz?
Ich wurde sagen wenn neu anschaffen will,dann lieber zum Samsung 840 zugreifen,Aufpreis ist gerechtfertigt.Aber Umstieg von Samsung 830 lohnt sich glaube kaum,nur wenn absolute Performance gewünscht.

geschrieben am 25.09.2012 um 18:38 Uhr

Die SSD 840 PRO ist nicht der direkte Nachfolger der SSD 830. Diesen Platz nimmt die SSD 840 (ohne PRO) ein, zu der wir in Kürze unseren Test mit Vergleichswerten zur SSD 830 veröffentlichen ;)

geschrieben am 25.09.2012 um 18:44 Uhr

Der Test macht lust auf mehr. Da die SSDs ja langsam bezahlbar werden, könnte das eine lohnende Investition werden :)

geschrieben am 26.09.2012 um 03:08 Uhr

Das Beste an der neuen 840er ist, dass die 830 so billig geworden ist, dass ich mir nun noch eine kaufen werde! :-)

Habe mit meiner 830er 128 GB bei AS SSD eine sequentielle Transferraten von bummelig 510 MB/s (Z77/I5-3570K). Normaluser wie ich, werden den Unterschied zu der neuen Generation sicher nicht merken.

geschrieben am 26.09.2012 um 23:12 Uhr

Die Liste der Beiträge wurde auf die 6 neuesten begrenzt.
Den gesamten Thread kannst Du im Forum lesen.

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich