Test: OCZ Synapse - 64 Gigabyte SSD

Mit der Synapse-SSD erweitert OCZ seine Angebotspalette um die Caching-Solution-Serie. Auf den ersten Blick unterscheidet sie sich nicht von anderen Flash-Speichern, doch die Besonderheit liegt im Anwendungsgebiet und der Software. Die Solid State Drive dient als Cache für eine herkömmliche Festplatte und vereint somit die niedrigen Zugriffszeiten und hohen Transferraten einer SSD mit der hohen Speicherkapazität einer HDD. Das Zusammenspiel der zwei Datenträger übernimmt die Dataplex-Caching-Software. Diese entscheidet selbständig, welche Daten im Cache abgelegt und welche auf der Festplatte gespeichert werden. Welchen Vorteil dieses Prinzip bietet, wird folgender Test zeigen.


Der Nachteil einer SSD im Vergleich zu einer herkömmlichen Festplatte ist, dass eine hohe Speicherkapazität sehr viel kostet. Deshalb steht der Anwender vor der Frage: "Welche Daten sollten auf den Flash-Speicher und welche können auf der HDD verbleiben"? Die Dataplex-Caching-Software nimmt dem Anwender diese Aufgabe ab und entscheidet selbständig, welche Daten auf die SSD sollten. Der Nutzer muss lediglich die Software installieren, den Rest übernimmt der selbstlernende Caching-Algorhythmus. Dieser unterteilt die Daten in zwei Gruppen. Häufig verwendete Dateien werden auf dem Solid State Drive abgelegt - Dateien die selten verwendet werden, verbleiben auf der Festplatte.

Ein weiterer Vorteil ist, dass dank der verwendeten Anwendungssoftware keine Neuinstallation des Betriebssystems fällig wird. Sobald man Dateien beziehungsweise Programme verwendet, arbeitet die Dataplex-Software im Hintergrund. Bereits nach zwei bis drei Ausführungen der Dateien ist ein deutlicher Performanceschub spürbar. Aber nicht nur Programme werden beschleunigt, sondern auch der Bootvorgang. Einen Haken hat die Dataplex-Caching-Software jedoch: Zurzeit wird lediglich Windows 7 als Betriebssystem unterstützt.

Wie bei der Vertex 3 und Agility 3 kommt auch bei der Synapse der performante SF-2281 Controller aus dem Hause SandForce zum Einsatz. Desweiteren unterstützt die SSD transparente Datenkompression, TRIM und eine 256-bit-Verschlüsselung.

Hersteller Bezeichnung Kapazität Preis
OCZ Synapse 64GB 126.90€


Inhaltsverzeichnis

  1. OCZ Synapse - 64 Gigabyte SSD
  2. Die SSD im Detail
  3. Die Testplattform
  4. So testet PC-Max
  5. Benchmarks
  6. Fazit

Kommentare

Ich holle mir auch bald sohn teil aber dann kommt mir nur eine corsair forceGT oder crucial realSSD M4 ins haus

geschrieben am 18.04.2012 um 16:41 Uhr

Die Corsair ForceGT scheint auch ganz nett zu sein.

geschrieben am 18.04.2012 um 16:47 Uhr

wie schon paar mal gesagt entweder sich eine m4 oder 830 holen, bei anderen kommt es öffters zu problemen

geschrieben am 18.04.2012 um 17:19 Uhr

Die Corsair ForceGT ist aber auch gut

geschrieben am 18.04.2012 um 21:58 Uhr

ich sag ja nicht das sie schlecht ist, ich sage nur das die m4 und die 830 besser sind und die m4 kostet ganauso viel wie die ForceGT, ist aber noch etwas schneller im schreiben und sie ist langlebiger

geschrieben am 19.04.2012 um 10:59 Uhr

Die Preise der SSDs sind zwar im Sinken, aber trotzdem sind sie noch zu teuer.
Eine 128GB wär mit BS, wichtigen Programmen und 1-2 Spielen schon fast voll, und SSDs soll man ja nicht bis zum Anschlag vollpacken.
Beim Gedanken an eine 64GB SSD wir mir schon wieder fast schlecht :/

Wenns dann mal über 256GB große SSDs unter 100€ gibt, werde ich eventuell zuschlagen, bis dahin werde ich mich mit der Performance einer HDD zufrieden geben (müssen^^).

Zu dieser Caching Technik kann ich nur sagen, dass es viel zu teuer ist in Relation zum Nutzen.

geschrieben am 21.04.2012 um 22:40 Uhr

Die Liste der Beiträge wurde auf die 6 neuesten begrenzt.
Den gesamten Thread kannst Du im Forum lesen.

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen