Feature: Western Digital My Passport Ultra 500 GB Test

Western Digital ist ein bekannter Name im Marktsegment der Speicherlösungen. Neben den bekannten 3,5-Zoll-Geräten befinden sich auch zahlreiche externe Festplatten im Angebot des Herstellers. Die Passport-Serie wurde zuletzt um das Modell My Passport Ultra ergänzt, die wir nun als Testmuster vorliegen haben. Wie gut sich die dünne und kompakte HDD mit USB-3.0-Anbindung schlägt, klären wir im Folgenden.


Das Angebot mobiler Festplattenspeicher des Herstellers Western Digital umfasst bereits einige Modelle der Passport-Serie.  Der Name bezieht sich dabei bereits seit dem ersten Modell auf die Abmessungen der Gehäuse, in denen sich die externen HDD befinden. So ist die My Passport Ultra, wie bereits die Vorgängermodelle, nicht größer als ein deutscher Reisepass. Natürlich bezieht sich diese Angabe aber nicht auf die Höhe des Speichermediums. Dennoch kann die hier getestete Version mit einer Kapazität von 500 Gigabyte mit 12,8 Millimeter Höhe auch auf diesem Gebiet zumindest mit den meisten Konkurrenten mithalten.

Gleichzeitig verfügt die My Passport Ultra über ein USB-3.0-Interface und ist mit einer Kapazität von bis zu zwei Terabyte erhältlich. Das größte Unterscheidungsmerkmal zur ähnlichen My Passport ist die umfangreiche Software-Suite, die der Ultra-Variante beiliegt. Neben einer automatischen Datensicherung bietet die externe Festplatte auch eine Pro-Version der hauseigenen WD-SmartWave-Software sowie eine Funktion zum Abspeichern in die Cloud.

Lieferumfang und Technik

Die My Passport Ultra erreicht den Käufer in einer herkömmlichen Pappverpackung. Eine transparente Kunststoffschicht gewährt dabei durch eine Öffnung den Blick auf die eigentliche HDD. Zusätzlich befinden sich im Inneren auch eine Kurzanleitung, ein USB-3.0-Kabel und ein schwarzer Transportbeutel aus Stoff.

Das Gehäuse der My Passport Ultra misst neben der bereits angesprochenen Höhe von etwa 1,3 Zentimeter etwa 81 Millimeter in der Breite und 11 Zentimeter in der Länge. Damit ist das Gerät nur etwas größer als eine 2,5-Zoll-SSD und bereits etwas kleiner als ein günstiges 2,5-Zoll-Gehäuse. Auch im Vergleich zu einem 3,5-Zoll-Drive ist die My Passport Ultra deutlich kompakter und in Verbindung mit einem Gewicht von 137 Gramm insgesamt gut für den Transport geeignet.

Das Äußere der Festplatte ist schlicht aber elegant gehalten. Als Basis dient eine schwarze Kunststoffhülle. Auf der oberen Seite findet sich zunächst eine matt-silberne Kante, die in eine, in unseren Fall, graue Oberseite mit übergeht. Das Designakzente setzt der Hersteller durch dunkle Punkten, die in Linien angeordnet sind. Auf Höhe der seitlich angeordneten USB-3.0-Buchse "Typ B" finden sich auf der Deckelfläche ein WD-Logo und der Modellname.

Das zugehörige USB-3.0-Kabel ist schwarz und insgesamt knapp 48 Zentimeter lang. Es erlaubt neben der Datenübertragung auch die Stromversorgung des Drives, was im alltäglichen Gebrauch die Handhabung vereinfacht. Der im Lieferumfang befindliche Stoffbeutel bietet ausreichend Raum für das Kabel sowie die My Passport Ultra und kann für den Transport verschlossen werden.

Software

Bei der ersten Anbindung des Drives an einen Computer empfiehlt es sich die bereits auf dem Gerät befindliche Software zu installieren. Daraufhin öffnet sich WD Security und es wird die Festlegung eines Kennworts empfohlen. Hierbei kann auch ein Hinweis festgelegt werden, der an die Zeichenkombination erinnert. Auf Wunsch lässt sich zudem automatisches Entsperren für einen speziellen Benutzer des verwendeten PCs auswählen, wodurch beim nächsten Anschließen auf das Eingeben des Kennworts verzichtet werden kann.

WD Drive Utilities vereint anschließend einige grundlegende Funktionen und Einstellungen, welche die Western Digital My Passport Ultra betreffen. Unter "Diagnostische" findet der Nutzer zunächst drei verschiedene, grundlegende Laufwerktests: Während der SMART-Status nach nur ein bis zwei Sekunden mitteilt, ob es Fehler mit dem Gerät gibt, prüft der Laufwerk-Schnelltest innerhalb von zwei Minuten etwas genauer ob Probleme auftreten. Um das Speichermedium auf fehlerhafte Sektoren zu überprüfen steht letztlich der umfangreichste Laufwerkstest zur Verfügung. Western Digital warnt davor, dass dieser Durchgang bei Geräten mit großer Kapazität einige Stunden dauern kann. Bereits bei unserem Gerät mit der kleinstmöglichen Kapazität dauerte dieser Test 1,5 Stunden. Mit der Schlummerfunktion lässt sich ein Zeitraum festlegen, nach dem das Laufwerk automatisch in den Ruhezustand versetzt wird, während mit dem nächsten Reiter eine Formatierungsfunktion zur Verfügung steht. Letztlich kann der Nutzer die My Passport Ultra auf seinen Namen und seine E-Mail-Adresse registrieren, um Mitteilungen zu Produkt-Updates und Hersteller-Support zu erhalten.

In der Taskleiste aktiviert sich unter Windows 8.1 64 Bit ein Statussymbol namens "WD Quick View". Fährt der Nutzer mit der Maus darüber, werden der belegte Speicher in Prozent, der Sperrzustand sowie eine Aussage über die Temperatur angegeben. Mit einem Klick ergibt sich die Möglichkeit die My Passport Ultra sicher zu entfernen und die eigentliche Software "WD SmartWare" zu öffnen. Letztere stellt den größten Teil der Software dar und beschäftigt sich vor allem mit der Dateisicherung. Neben dem Abrufen und Speichern von Daten, lässt sich hier auch ein Dropbox-Konto einrichten, welches als zusätzliche Backup-Lösung fungieren kann. Dazu muss allerdings zunächst das, für Nutzer der My Passport Ultra kostenlose, Upgrade auf die Pro-Version durchgeführt werden. Insgesamt ist das Programm verständlich aufgebaut und bietet durch die umfassenden Konfigurationsmöglichkeiten der automatischen, geplanten Dateisicherung einen guten und vor allem konstanten Schutz vor Datenverlust.

Performance

Wir testen die Leistung der Western Digital My Passport Ultra mit gängigen Programmen wie Crystal Disk Mark, AS SSD, ATTO, PC Mark 7 sowie einem eigenen Benchmark, bei dem wir die Zeit beim übertragen eines 4,6 Gigabyte großen Full-HD-Videos messen. Die externe Festplatte wurde dabei natürlich an einem geeigneten USB-3.0-Anschluss auf dem Mainboard angeschlossen, um die Leistung seitens des Testsystems nicht einzuschränken. Als Vergleichsmodell kommt eine gewöhnliche 3,5-Zoll-Festplatte in Form der Seagate Barracuda Green ST2000DL003 zum Einsatz.

AS SSD Benchmark v1.7

 WD My Passport Ultra (500GB)ST2000DL003 (2TB)
 Seq. (read/write) 98,1 / 91,1 MB/s
 95,9 / 90,5 MB/s
 Zugriffszeit (read/write) 16,2 / 14,0 ms
 17,5 / 15,3 ms

AS SSD Kopier-Benchmark

  WD My Passport Ultra (500GB) ST2000DL003 (2TB)
ISO
 43,6 MB/s
 49,6 MB/s
Programm 27,8 MB/s 27,3 MB/s
Spiel 38,6 MB/s 30,4 MB/s

ATTO

  WD My Passport Ultra (500GB) ST2000DL003 (2TB)
 Read 103,8 MB/s
 102,8 MB/s
 Write 101,7 MB/s
 103,0 MB/s

Crystal Disk Mark v3.0.2 - 100 MB

  WD My Passport Ultra (500GB) ST2000DL003 (2TB)
 Seq. (read/write) 100,3 / 97,3 MB/s 102,1 / 101,1 MB/s
 512K (read/write) 43,1 / 67,2 MB/s 52,3 / 60,6 MB/s
 4K (read/write) 0,60 / 2,01 MB/s 0,81 / 0,84 MB/s
 4K -QD32 (read/write) 0,7 / 2,1 MB/s 1,9 / 0,9 MB/s

PC Mark 7 - Storage Suite

  WD My Passport Ultra (500GB) ST2000DL003 (2TB)
 Gesamt
 3121 3108
 Windows Defender 5,06 MB/s
 5,08 MB/s
 Bilder importieren 8,88 MB/s 8,61 MB/s
 Video-Bearbeitung 16,26 MB/s 16,65 MB/s
 Windows Media Center 5,81 MB/s 5,85 MB/s
 Hinzufügen von Musik 0,93 MB/s 0,89 MB/s
 Starten von Programmen 18,08 MB/s 18,62 MB/s
 Gaming 13,21 MB/s 13,04 MB/s

Kopiertest: Video (4,6 GB)

  WD My Passport Ultra (500GB) ST2000DL003 (2TB)
 Read 49 s
 48 s
 Write 75 s
 88 s

Die My Passport Ultra liefert insgesamt eine durchschnittliche Performance, die nicht deutlich über dem Level einer herkömmlichen 3,5-Zoll-Festplatte, wie der Samsung ST2000DL003 liegt.

Fazit

Western Digital liefert mit der My Passport Ultra eine gute, externe Festplatte mit guter Verarbeitung und vor allem einem kompakten Design. Durch die Stromversorgung via USB und den mitgelieferten Transportbeutel eignet sich das Drive auch für die Benutzung außerhalb der eigenen vier Wände. Die zugehörige Software ist recht umfangreich und bietet besonders für die Datensicherung tolle Konfigurationsmöglichkeiten, die es dem Nutzer erlauben Backups auch automatisch erledigen zu lassen. Mit einen Preis von 59,00 Euro (Stand 11/2013) ist das Modell mit einer Kapazität von 500 Gigabyte etwas teurer als vergleichbare Modelle.

Weitere externe Festplatten mit einer Kapazität von 500 Gigabyte sind bei Amazon zu finden.

Produkt:

Preisvergleich


Kommentare

Schöner Test.
Für Datensicherung wohl mehr als ausreichend. Aber sonst ist das schon etwas "klein".
Also nichts für mich. Da würde ich eher zu 1 bzw. 2 TB tendieren.


Gab es nicht schon zu so einer Externen-Platte ein Review hier?

Edit:
Review gefunden. War ein Leser Review von cookylein
http://www.pc-max.de/forum/lesertests/36177-review-wd-my-passport-essential-2-tb.html

geschrieben am 24.11.2013 um 19:32 Uhr

richtig, war nur eins von mir, allerdings mit 2TB und keine Ultra.
Aber wie auch du schon sagst, wären auch mir 500Gb viel zu klein.

Sonst, schöner Test.

geschrieben am 25.11.2013 um 07:34 Uhr

Zum Thread im Forum