Test: Fnatic Gear Rush G1 Silent Tastatur im Test

Das Unternehmen Fnatic ist von der Esports-Szene kaum noch wegzudenken, hat aber auch schon den Schritt in den Peripherie-Markt gewagt. Das neueste mechanische Tastaturmodell Gear Rush G1 Silent soll ebenfalls den Ansprüchen im Esport gerecht werden und dabei besonders leise sein. Aber natürlich auch alle anderen Gamer sollen auf ihre Kosten kommen, ohne mit unnötigen Features bombardiert zu werden.


Fnatic ist der Name der erfolgreichen Esports-Organisation, die ihren Ursprung in Australien hat. Mit der stetigen Kommerzialisierung des professionellen Zockens hat auch Fnatic nach neuen Gewinnmöglichkeiten gesucht und Begann mit dem Vertrieb eigener Tastaturen nach dem Motto "Vom E-Sport inspiriert". Zu diesem Zweck hat man auch erst kürzlich den Spezialisten Func aufgekauft, um komplett selbstständig am Markt agieren zu können. Das derzeit neueste Tastaturmodell stellt nun die Rush G1 Silent dar. Ob uns das neueste Produkt des Esport-Teams überzeugt, finden wir im Folgenden heraus.

Lieferumfang und Design

Zum Lieferumfang gehört eine Handballenablage, die sich bei Bedarf über einen Klickmechanismus anheften lässt. Ansonsten findet sich in der kompakten Verpackung nur das Obligatorische, mit anderen Wörtern: Bedienanleitung und Produkthinweise.

Das Design der Gear Rush ist eher unauffällig und auch die rote Hintergrundbeleuchtung ist inzwischen nichts Besonderes mehr in der Branche. Die Zurückhaltung beim Design erklärt das Unternehmen auch dadurch, dass man sich auf das Wesentliche konzentriert, nämlich eine gute Usability ohne unnötigen Schnickschnack. Zu Ersterem zählt wohl auch die Verarbeitung, denn der leicht raue Kunststoff gibt einen robusten Eindruck und knarzt an keiner Stelle. Generell ist die Tastatur kompakt und leicht, was sich auch schon auf dem Papier erkennen lässt: Abmessungen von 448x148x33 Millimetern und ein Gewicht von 1275 Gramm nennt Fnatic. Das Kabel ist mit 180cm ausreichend lang.

Die Technik im Detail

Das Kern-Feature der Gear Rush besteht in den  MX Red Silent Switches von Cherry, die nach eigenen Angaben gut für das Gaming geeignet sind. Die Schalter sind schallgedämmt und daher auch besonders leise, was beispielsweise beim Arbeiten mit mehreren Personen in einem Raum von Vorteil sein kann. Die Tasten werden bei 45 Gramm ausgelöst und sollen laut Hersteller bis zu 50 Millionen Betätigungen aushalten. Sie sind schlicht gestaltet und leicht leserlich beschriftet, auch die Symbole auf den zwöf Funktionstasten sind leicht zu entziffern. Von F1 bis F6 verlaufen die Multimedia-Tasten, von F7 bis F11 lassen sich die einzelnen Profile auswählen und mit F12 kann der sogenannte Fnatic-Mode aktiviert werden, auf den wir später genauer eingehen. Die Helligkeit der Beleuchtung lässt sich unterdessen mit den Zahlen 2 und 8 auf dem Nummernblock einstellen.

Rechts neben dem Kabeleingang stehen zwei USB-Ports zur Verfügung, was uns positiv gefallen hat. Die meisten Tastaturen bieten nämlich, wenn überhaupt, lediglich einen Anschluss. Allerdings bieten die Ports jeweils nur USB 2.0. Rückseitig gibt es zwei Gummipads zum stabilen Halt und zwei aufklappbare Plastikfüße. Vorne gibt es zudem zwei Einbuchtungen für das Anbringen der der Ballenauflage.

Software und Praxistest

Der Betrieb der Tastatur ist nach dem Anstecken an den USB-Port des Rechners sofort möglich, wie üblich wird aber eine Software zur vollen Konfiguration der Peripherie notwendig. Im Falle der G1 Silent kann das passende Tool auf der Webseite des Unternehmens geladen werden. Es ist recht schlank und verzichtet weitgehend auf auffallende Grafiken und Einstellungsmöglichkeiten. Im Fokus stehen die für Gamer oft sehr wichtigen Profile für die Zuweisungen von Makros einzelnen Tasten.

Insgesamt kann der Nutzer für die Gear Rush fünf Profile anlegen, welche wiederum jeweils zehn Mappings erlauben. Durch das Aktivieren des Fnatic Mode (Fn + F12) können die Makros schließlich aktiviert werden, während der Windows-Button deaktiviert wird. Die Profile sind übrigens auf dem internen Speicher der Tastatur abgelegt und bleiben daher auch beim Wechsel des Systems gespeichert.

Schlicht, aber qualitativ hochwertig zeigt sich die Gear Rush in der Praxis. Auch bei der alltäglichen Benutzung merkt man das sehr gut verarbeitete und verwindungsstreife Gehäuse mit jedem Tippen. Lediglich die Ballenauflage hat im angesteckten Zustand etwas Bewegungsspielraum und wackelt daher beim Auflegen der Hände leicht. Die Beleuchtung ist indes ausreichend hell, lässt sich bei Bedarf aber auch dimmen oder in den Breath-Mode umschalten (entspricht der höchsten Helligkeitsstufe).

An den MX Red Schaltern gibt es per se nichts zu bemängeln, schließlich stellen diese einen weit verbreiteten Standard bei mechanischen Tastaturen dar. Dass es sich hierbei um die gedämmten Silent-Schaltern handelt, muss beim Kauf aber gedacht werden. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Das Tippen ist deutlich leiser und der für viele Menschen lästige Klack-Geräusch entfällt. Dafür ist der Druckpunkt aber merklich schwammiger, was sicherlich nicht jedem Nutzer gefallen dürfte.

Die Software von Fnatic ist auf das Nötigste beschränkt und deutlich schlanker als beispielsweise die Utility Engine von Corsair (3MB gegen 160MB). Für Gamer essentielle Features sind aber klar und einfach dargestellt. Praktisch sind auch die beiden USB-Ports, an denen man schnell mal eine Maus oder einen USB-Stick zum Transfer von kleinen Dateien anstecken kann.

Fazit

Als Allrounder wird mittlerweile gerne schon alles bezeichnet, was nicht gerade ein absolutes Nischenprodukt darstellt. Auch die Rush G1 Silent passt in dieses Schema und macht dabei aber vieles richtig. Angefangen bei der sehr guten Verarbeitung und der Wahl der bewährten Red-Switches von Cherry. Dass es sich dabei um die Silent-Version handelt, macht die Tastatur zudem sehr leise, womit das Modell seinem Namen auch gerecht wird.

An der Software gibt es prinzipiell wenig auszusetzen, denn Sie ist zweckdienlich und passt damit zu einer ebenso schlichten Tastatur. Abgesehen von zwei praktischen USB-Ports verzichtet Fnatic ansonsten aber auf weitere Zusatzfunktionen. Das Argument, dass man stattdessen auf das Wesentliche konzentriert, ist zwar nachvollziehbar - geschadet hätten weitere Features aber wiederum nicht. In Anbetracht des moderaten Preises von rund 80 Euro (Stand 05/2017) ist die Gear Rush G1 Silent jedoch eine interessante Alternative für Gamer, die auf das Wesentliche bedacht sind und ohne extravaganten Sonderwünsche auskommen.

Kommentare

Noch keine Kommentare abgegeben. Sei der Erste und teile der Welt deine Meinung mit!

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen