Test: Cougar Revenger Maus im Test

Der deutsche Hersteller Cougar hat mit der Revenger eine Gaming-Maus im Sortiment, auf die man einen genaueren Blick werfen sollte: Neben einem ansprechenden Design und RGB-Beleuchtung wird auch der hochwertige PMW3360-Sensor verbaut, wie er schon in anderen Gaming-Mäusen verbaut ist. Wir haben für euch getestet, was das Modell alles kann.


Präzise und angenehme Mäuse sind das A und O, wenn es um das Gaming geht. Egal in welchem Genre, man benötigt immer eine präzise Führung des Mauszeigers oder des Fadenkreuzes. Doch welche Maus sollte man sich kaufen? Es gibt mittlerweile tausende Modelle mit unterschiedlichen DPI und Zusatztasten. Der aus Deutschland stammende Hersteller Cougar hat mit der Cougar Revenger eine Maus auf den Markt gebracht, die nicht nur durch ihr optische Design und der RGB-Beleuchtung punkten will.

Die knapp 60 Euro teure Maus bietet auch mit dem PMW3360 einen vielversprechenden Sensor für's Gaming. Dieser leistet bis zu 12.000 DPI und ist normalerweise eher in teureren Geräten verbaut. Ob die Revenger in diesem Preisspektrum die Erwartungen einer Gaming Maus erfüllt, haben wir in diesem Test für euch herausgefunden.

Lieferumfang und Details

Der Lieferumfang der Cougar Revenger beschränkt sich auf einen Quickstart Guide sowie einige Aufkleber. Auch die Software wird heutzutage nur noch auf der Website als Download zur Verfügung gestellt. Doch gehen wir einmal ins Detail. Die Gaming-Maus hat ein symmetrisches Gehäuse, ist aber trotzdem für Rechtshänder konzipiert, da die beiden Zusatztasten links angebracht sind.

Auf der Handballenablage befindet sich Logo, welches - wie auch der kleine Spalt darunter - mit einer RGB-Beleuchtung ins Szene gesetzt wird. An beiden Seiten hat das Kunststoff-Gehäuse eine Schraffierung, welches für den notwendigen Grip sorgt. Auf der Daumenseite befinden sich zwei erwähnten zusätzliche Tasten, die sich frei mit der Software programmieren lassen.

Des Weiteren befindet sich dort die RGB-Anzeige der gewählten DPI-Stufe. Diese lässt sich über einen Schalter unterhalb des Mausrades schnell durchschalten. Das einzige, nicht Symmetrische ist der Anschluss des 1,8 Meter langen USB-Kabels. Diesen hat Cougar wieder auf der Mitte der linken Maushälfte angebracht. Die 135 x 70 x 45 Millimeter große Maus ist ungefähr 110 Gramm schwer. Im Innern der Cougar Revenger befindet sich der optische “PMW 3360“-Sensor von PixArt. Dieser erreicht wie erwähnt eine Auflösung von bis zu 12.000 DPI.

Software

Die passende UIX-Software der Revenger wird von Cougar auf der Homepage zum Download angeboten. Für weitere Geräte des Herstellers müssen zusätzliche Downloads hinzugefügt werden. In der Software lassen sich drei Modi, jeweils in Leistung, Tastenbelegung und Lichtkontrolle, einstellen und auf die Maus laden. Der Reiter Leistung ermöglicht die Einstellung der drei DPI Stufen. Die einzelnen Achsen lassen auch sich seperat einstellen. Des Weiteren lässt sich die Pollingrate von 1000 Hertz auf 500, 250 und 125 Hertz herunterstellen.

Der Reiter Tastenbelegung ermöglicht die individuelle Programmierung der Tasten. Hier kann man per Drag and Drop die Funktionen auf die entsprechende Taste legen. Makros lassen sich ebenfalls importieren und bearbeiten.

Der dritte und letzte Reiter Lichtkontrolle ermöglicht die unabhängige Einstellung der zwei RGB-Elemente. Neben der Möglichkeit, die Beleuchtung an- und auszuschalten, kann man auch den Effekt "Atmen" (Breathing" einstellen. Des Weiteren lassen sich drei Farbzyklen wählen oder feste Farben, die dauerhaft angezeigt werden.

Praxistest

In der Praxis ermöglicht die Cougar Revenger einen guten Halt in allen Situationen. Die Klickeigenschaften der Haupttasten sind gut und auch die Zusatztasten bieten ein sehr gutes Feedback. Einzig der Taster zur DPI-Umschaltung ist etwas gewöhnungsbedürftig. Er liegt relativ weit hinten und löst eher spät aus. Der Vorteil ist jedoch, dass eine ungewollte Betätigung hier so gut wie ausgeschlossen ist. Wie bei vielen anderen Mäusen passiert es aber oft, dass die beleuchtete Firmenlogo bei der Bedienung  komplett verdeckt wird.

Der optische Sensor leistete in unserem Test auf Stoff- und Kunststoff-Mauspads stets gute Arbeit. Die Gleitpads erfüllen ebenfalls sehr gut ihre Aufgabe, sodass die Maus nicht ansatzweise hängen bleibt. Zusammenfassend zeigt die Revenger in allen Gebieten eine gute Figur. Kritik gibt es höchstens am Design der Software, welches recht rudimentär wirkt, ansonsten aber zuverlässig funktioniert.

Fazit

Mit der Cougar Revenger bekommt man für knapp unter 60 Euro eine Maus, die durch ihr Design sehr ansprechend ist. Das eigentlich symmetrische Gehäuse wird durch das versetzte USB-Kabel sogar noch etwas hervorgehoben. Die RGB-Beleuchtung ist simpel und zweckdienlich, auch wenn bei der Benutzung das Logo meist verdeckt wird. Abgesehen von der etwas ungewohnt liegenden DPI-Umschalttaste gewöhnt man sich zudem sehr schnell an die Revenger und kann, egal in welchem Genre, direkt loslegen.

Wer im Preissegment von knapp 60 Euro eine Gaming-Maus sucht, sollte sich also die Cougar Revenger einmal genauer angucken, denn mit dem PMW 3360 spielt die Maus ganz oben mit. Darum gibt es für die Gaming-Maus Cougar Revenger unsere Redaktionsempfehlung.

Kommentare

Noch keine Kommentare abgegeben. Sei der Erste und teile der Welt deine Meinung mit!

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen